Immekath l Nur der Austragungsort nicht, denn das traditionelle und bereits zum 19. Mal stattfindende Weihnachts-Schachturnier der SG Klötze-Süd ging am Freitag erstmals auf dem Immekather Saal über die Bühne. Trotzdem stimmte die Beteiligung mit insgesamt 68 Startern.

Favorit bestätigt Erwartungen

Erstmalig war mit Roman Slobodjan auch ein Großmeister bei diesem Wettkampf vertreten. Der Mann vom ESV Nickelhütte ist zudem ehemaliger Junioren-Weltmeister und wurde seiner Favoritenrolle in Immekath auch gerecht. In den neun auszutragenden Runden ging Slobodjan achtmal als Sieger von den Brettern, dazu erlaubte er sich nur in der neunten und letzten Runde ein Remis gegen Arnold Seidel. Mit 8,5 Punkten holte sich der Großmeister am Ende des Tages auch völlig verdient den Pokal sowie die Urkunde als Gesamtsieger.

Teilnehmerrekord mit 68 Startern

Etwas ungewohnt war für viele Teilnehmer, die auch in den vergangenen Auflagen bei diesem Turnier mitwirkten, sicherlich die Location. Anders als sonst konnte diesmal nämlich nicht in der Aula der Allende-Sekundarschule in Klötze um Punkte gespielt werden. Der Saal in Immekath bot sich jedoch als gute Alternative an. So wurde an 34 Tischen der Gesamtsieger ermittelt. Schließlich verzeichnete die gastgebende SG Klötze-Süd mit 68 Teilnehmern einen neuen Rekord. „Ich denke, dass ein Freitag ein guter Termin ist“, erklärte Turnierleiter Carsten Behrend. Der Wettkampf findet alljährlich am 28. Dezember – also genau zwischen den Feiertagen – statt.

Bilder

Es ist übrigens kein Wertungsturnier. „Jeder, der Interesse hat, ist herzlich willkommen“, so Behrend. Auch die Zugehörigkeit zu einem Verein ist nicht notwendig. Auch überregional hat sich der Wettkampf längst einen Namen gemacht. So kamen unter anderem Starter aus Schöningen oder auch Gifhorn nach Immekath. „Wir sind stolz darauf, dass sich das Turnier so etabliert hat“, freute sich der Hauptverantwortliche, der übrigens auch für die umfangreiche Statistik zuständig war.

Während also Roman Slobodjan dem Turnier sportlich seinen Stempel aufdrücken konnte, sicherte sich Tobias Vöge (HSK Lister Turm) mit 7,5 Zählern Rang zwei. Neben sieben Erfolgen standen eine Niederlage gegen Slobodjan sowie ein Remis für ihn zu Buche. Rang drei ging mit 7,0 Punkten hingegen an den für den SC Wolfsburg startenden Wladimir Degen.

Altmärker ohne Medaillenchance

Die altmärkischen Starter konnten nicht in den Kampf um die Medaillenränge eingreifen. Der vereinslose Jerome Raub reihte sich mit 5,5 Zählern auf Rang 13 ein. Volkmar Ahlers in Diensten der Schachfreunde Turm 2000 Wahrburg erreichte ebenfalls 5,5 Punkte, landete in der Gesamtabrechnung auf dem 19. Platz. Der Kalbenser Jürgen Bethge wurde mit 5,0 Zählern am Ende 25. Mit Simon Schwartz war auch ein Starter der SV Gardelegen dabei, der mit gleicher Punktzahl wie Bethge Rang 27 einnahm.

Auch die gastgebende SG Klötze-Süd stellte natürlich mehrere Teilnehmer. Von diesen schnitt fast erwartungsgemäß Thomas Janeke am erfolgreichsten ab. Er holte sich mit 4,0 Zählern den 39. Platz. Ausgezeichnet wurden aber auch noch der beste Spieler mit einer Turnierwertzahl unter 1900 (Ingo Braussemann), unter 1700 (Divine Enekwizu) und unter 1500 (Jordan Enekwizu). Nick Schulze avancierte indes zum besten Spieler unter 18 Jahren, Arnold Loewner zum besten Senior. Beste Frau im Teilnehmerfeld war Denise Albrecht von der SG Schöningen. Mit 4,0 Punkten landete sie auf Rang 44.

Vorfreude auf nächste Veranstaltung

Die SG Klötze-Süd freut sich schon jetzt auf die kommende Auflage und hofft dabei natürlich wieder auf eine ähnliche Beteiligung.