Salzwedel l Der Wettkampf fand bereits zum 19. Mal statt und hatte mit über 180 Kämpfern einen neuen Teilnehmerrekord. Zwölf Vereine aus dem norddeutschen Raum folgten der Einladung des Verbandes.

21 Teilnehmer aus Salzwedel

Mit 21 Teilnehmern nahm auch die Mannschaft aus Salzwedel teil. Großmeister Gökhan Iscen begrüßte alle Teilnehmer und Zuschauer. Danach erklärte der erste Vorsitzende des Verbandes, Großmeister Olaf Schulz, die Regeln und den Ablauf der Veranstaltung. Die Teilnehmer konnten an drei Disziplinen teilnehmen: Bei den traditionellen Bewegungsformen - sogenannte Poomsen - galt es, eine Vielzahl von festgelegten Technikreihenfolgen zu zeigen. Dies stellt einen Kampf gegen imaginäre Gegner dar. Kraft, Schnelligkeit und exakte Techniken wurden dabei bewertet.

Die Kampfklassen waren in verschiedene Gürtelklassen und Altersstufen aufgeteilt. Jeder Starter zeigte einzeln seine Form und wurde dann von mehreren Kampfrichtern bewertet. Bei gleicher Punktzahl folgte ein Stechen.

Bilder

Salzwedeler mit sieben Goldmedaillen

Hier zeigten die Salzwedeler ihr Stärken. Mit sehr guten Leistungen konnten sie gleich in sieben Kampfklassen die Goldmedaille gewinnen.

Nach dem Einzelstart ging es mit den Synchronformen weiter. Die Formen wurden als Team mit drei Personen demonstriert. Hier kam es zusätzlich noch auf exakte, zeitgleiche Bewegungen an. Jede kleinste Abweichung wurde von den Kampfrichtern mit Punktabzügen bewertet. Bei den Kindern (Anfänger) gelang es Johanna Gehring, Mareike Busse und Wim Könnig einen fehlerfreien Lauf hinzulegen. Sie gewannen diese Gruppe. Das gleiche gelang auch bei den Erwachsenen Fortgeschrittenen Steffen Lemke, Annette Hauswald und Christian Matalla.

Laukert erzielt Gold

Jannes Laukert erhielt ebenfalls Gold. Er startete in einer gemischten Gruppe bei den jugendlichen Fortgeschrittenen.

Als sehr spezielle Taekwondo-Disziplin folgte die Sprungtechnik. Ein festes Ziel musste mit einem gesprungenen Vorwärtsfußtritt getroffen werden. Gestartet wurde in Kopfhöhe, dann ging es in 10 cm Schritten weiter. Die Gruppen wurden vorab nach Körperlänge und Geschlecht eingeteilt.

Mit jedem Durchgang reduzierte sich dabei die Gruppenstärke, nach einem Fehlversuch schieden die Teilnehmer aus dem Wettkampf aus. Im Kampf um die Medaillenplätze wurden beachtliche Höhen erreicht. Bei den Jungen (140-150 cm) konnte Felix Weidemeyer seine Gegner besiegen und traf das Ziel noch in einer Höhe von 210 Zentimeter. Er versuchte dann noch den Verbandsrekord zu schaffen. Trotz großen Beifalls des Publikums verfehlt er das Ziel aber knapp. Trotzdem freute er sich sehr über den Siegerpokal. Auch Lena Schulz und Kieran Laukert sprangen sehr hoch und erreichten die Medaillenplätze.

Nach einem langen Tag folgte dann die Siegerehrung. Die Teilnehmer erhielten Medaillen und Pokale für ihre Leistungen. Zwei Salzwedeler Kämpfer konnten dabei gleich in zwei Disziplinen Gold erreichen. Dies gelang Johanna Gehring und Annette Hauswald.

Salzwedeler auf drittem Rang

Spannend wurde es dann noch einmal bei der Mannschaftswertung. Hier zählten alle Medaillen vom Einzel und Sprungwettkampf. Die Bewertung wurde rückwärts mit Platz zwölf beginnend vorgelesen. Bei Platz vier hielten die Salzwedeler kurz die Luft an, und freuten sich riesig über den erreichten dritten Platz. Mit elfmal Gold, achtmal Silber und sechsmal Bronze nahm der Salzwedeler Trainer und Großmeister Frank Weidemeyer den Pokal entgegen. Platz zwei ging an die Mannschaft vom Sport-Art Lüchow, Platz eins an die Taekwondoschule aus Hankensbüttel. Somit ist die Wettkampfsaison für dieses Jahr beendet.

Zur Zeit haben gerade neue Anfängerkurse für Interessierte von sechs bis 66 Jahren in Salzwedel angefangen. Wer diese koreanische Kampfkunst kennen lernen möchte, ist herzlich willkommen. Weitere Infos sind unter www.mokado.de zu finden.