Kusey/Winterfeld l So setzte sich der bereits feststehende Bezirksklassen-Meister und Bezirksliga-Aufsteiger am Sonntag im Derby bei der TSV-Formation aus Kusey deutlich mit 12:2 durch. Die Chemiker stockten damit ihr Konto auf starke 26:2 Zähler auf.

Die Kuseyer kassierten hingegen ihre achte Saionniederlage und liegen mit nunmehr 11:17 Punkten auf dem vorletzten Rang. Mit dem Abstieg hat der TSV aber nichts zu tun, da Eintracht Behnsdorf (0:30) als Absteiger bereits feststeht.

Winterfeld bestätigt Trend

Im Einsatz war auch der SV Winterfeld. An heimischen Tischen wurde die Kräfte gegen die dritte Vertretung des TuS Schwarz-Weiß Bismark gemessen. Das Kräftemessen endete mit einer 4:10-Niederlage für die Winterfelder. Für den SVW war es bereits die vierte Schlappe in Folge. In der Tabelle rutschten die Winterfelder, die lange als schärfster Verfolger von Mieste II unterwegs waren, mit nun 16:12 Punkten auf den fünften Platz ab.

TSV Kusey - Chemie Mieste II 2:12

9:0 lag der Bezirksklassen-Meister vorn, ehe er gestoppt werden konnte. Joachim Trittel gelang gegen Stefan Barth der erste Punkt für den TSV. Im vorletzten Spiel holte dann Renè Warnecke den zweiten Kuseyer Zähler.

Aufstellungen

TSV Kusey: Benecke, Warnecke (1), Janot, Trittel (1)

Chemie Mieste: Kufky (3,5), Heinrichs (3,5), Brandt (3,5), Barth (1,5).

SV Winterfeld - TuS Schwarz-Weiß Bismark III 4:10

Nach den beiden Doppeln sah es für den SVW noch gut aus (1:1). Wenig später lag TuS nach acht Begegnungen aber entscheidend mit 6:2 vorn. Für den SVW waren dann noch Frank Schülmann und Mario Lemme erfolgreich.

SV Winterfeld: Lemme (1), Booß (0,5), Schülmann (1,5), Schernikau (1).