Salzwedel l Auf länderübergreifenden Beschluss von Anfang April wurde auch im Kreisverband Altmark West die Saison zum 13. März vorzeitig beendet. Die Tabellen zu diesem Zeitpunkt bilden die Grundlage für den Auf- bzw. Abstieg für das kommende Jahr. In der Staffel, mit möglichen Veränderungen in den noch ausstehenden Spielen, wird diese Lösung nicht für alle Mannschaften befriedigend sein.

Zumindest betrifft dies nicht die wichtigste Position der Kreisoberliga. Die Würfel waren zu diesem Zeitpunkt an der Tabellenspitze für TuS Schwarz-Weiß Bismark III bereits vorher gefallen. Dem Quartett Jörg Otto, Marah Salomon, Jan Salomo und Steven Kersten reichte ein deutlicher Vorsprung für die noch ausstehenden Spiele zum vierten Bismarker Titel in Folge.

TuS Bismark III souverän Meister

Zu den Favoriten dieser Saison sollten der SV 22 Winterfeld I und SSV 80 Gardelegen I zählen. Beide Vertretungen, zuvor auf Landesebene spielend, wollten um die Meisterschaft ein Wörtchen mitreden. Ernsthaft gefährden konnten sie die Bismarker nicht und konzentrierten sich auf die nachfolgenden Plätze zwei und drei. Ebenfalls auf diese Positionen geliebäugelt hat der Vizemeister 2018/19 TuS Salzwedel I.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs hatte der SSV Gardelegen I in der unvollständigen Tabelle vor TuS Salzwedel I und dem Winterfelder SV I leicht die Nase vorn.

Breites Tabellenmittelfeld

Hinter diesem Quartett beginnt bereits das große Feld mit einer negativen Bilanz. Auf ein ausgeglichenes Punktekonto kamen in den bisherigen Spielen die SG Wallstawe I und Post Gardelegen I. Beide Vertretungen konnten nicht ihre Leistungen der Vorrunde abrufen. So gelang der SG nur ein Heimerfolg über den Brunauer SV 06 (8:3).

Ihre ausgeglichene Halbzeitbilanz konnten die Postler nur zum Auftakt der Rückrunde weiter verfolgen. Nach Heimsiegen gegen Wallstawe (8:5) und Liesten (8:3) schlossen sich gleich vier Niederlagen an.

Sehr im Verzug zum offiziellen Terminplan absolvierte der Liestener SV 22 seine Spiele. Ohne die möglichen Punkte aus den fünf fehlenden Begegnungen war ihnen der Klassenerhalt schon im Vorfeld gesichert.

Unter den Vertretungen, die in der Reihenfolge TuS Salzwedel II, SV 06 Brunau I und der Winterfelder Reserve die Hinrunde abschlossen, sollte im weiteren Saisonverlauf die Abstiegsfrage geklärt werden.

Eine gewisse Vorentscheidung meisterten die Brunauer durch Siege bei TuS II (6:8) und gegen der Winterfelder Reserve (8:4) zu ihren Gunsten. Im direkten Aufeinandertreffen hängten sie die Konkurrenz etwas ab. Somit bestanden für die Winterfelder und TuS Reserven wenig reelle Chancen bei den ausstehenden drei Spieltage. Untereinander tauschten sie nach dem 8:4 SV-Heimerfolg im direkten Vergleich noch einmalihre Positionen am Tabellenende.