Burg l Wie erwartet sind die Landesoberliga-Volleyballer des SSV 80 Gardelegen - kurz Altmark Volleys - ohne Punkte vom sonnabendlichen Gastspiel beim Burger VC in die Heimat zurückgekehrt. Beim 1:3 (19:25, 26:24, 16:25, 14:25) konnten die Gardelegener aber zumindest einen Satz gewinnen und die Hallenherren damit auch etwas in Bedrängnis bringen.

In der aktuellen Tabelle bleiben die Knäckebrotstädter dem Spitzenreiter MTV Wittenberg weiter dicht auf den Fersen, während es die Volleys verpassten, sich weiter von der gefährlichen Region zu lösen.

Nervenstärke sichert Satzgewinn

Allerdings stimmte die eigene Leistung der SSV-Männer nur im ersten Durchgang und eben im gewonnenen zweiten Satz versöhnlich. Während die Braune & Co. zu Beginn zumindest auf Schlagdistanz blieben, hieß es am Ende dennoch 19:25. Der zweite Durchgang wurde dann zu einem echten Nervenspiel, doch die Volleys behielten nicht nur die Nerven, sondern setzten die Burger mit dem 26:24 und dem 1:1 nach Sätzen gehörig unter Druck.

Doch diesem hielten die Burger locker stand. Die packten nämlich fortan ein paar Kohlen drauf und hatten in den Sätzen drei und vier keine Probleme, die SSV-Männer klar zu beherrschen. Die waren nur noch zum Reagieren verdammt und konnzen kaum noch eigene Akzente setzen.

Interessanter wird es für die Volleys dann schon am kommenden Sonntag (15 Uhr), wenn der USC Magdeburger II zum Kellerduell anreist.