Bitterfeld l Na bitte, es geht doch! Die Volleyball-Männer des SSV 80 Gardelegen kehrten am vergangenen Sonnabendabend mit dem zweiten Saisonsieg im Gepäck aus Bitterfeld in die Heimat zurück. Dabei bezwangen die Schützlinge von Spielertrainer Lucien Braune in der Landesoberliga die Reserve des VC Bitterfeld-Wolfen mit 3:1 (25:27, 25:23, 25:17 und 25:21).

Dadurch stockten die Gardelegener, die auf Kolbus, Gust und auch Niendorf verzichten mussten, ihr Punktekonto auf sieben auf und gaben damit nicht nur die Rote Ligalaterne an den USC Magdeburg II weiter, sondern verließen sogar die Abstiegsränge. Die VC-Männer verpassten es indes, sich entscheidend aus dem unteren Tabellendrittel zu lösen und stehen weiterhin bei ihren elf Saisonpunkten.

Erster Satz als Dosenöffner

Ganz wichtig für den zweiten Saisonerfolg war sicher gleich der erste Satz. Hier zogen die Volleys zwar mit 25:27 den Kürzeren, allerdings war hier aber schon zu erkennen, das etwas gehen könnte. Da auch die Moral und der Glaube an sich selbst stabil blieben, steckten die Gardelegener das knappe Ergebnis gut weg und kamen zurück - und wie. Zunächst gab es ein ebenso knappes 25:23 in Durchgang Nummer zwei, ehe die Volleys den dritten Satz recht deutlich mit 25:17 einfuhren. Nun hatten sie den Sieg vor Augen und agierten auch im vierten Satz konzentriert und vor allem erfolgreich. Am Ende hieß es nämlich 25:21 für die Volleys, Philipp Lenz agierte sogar mit, und der Jubel über die Saisonzähler fünf, sechs und sieben war riesengroß.

Statistik

SSV 80 Gardelegen: Berger, Braune, Herms, Knipp, Lenz, Liebscher, Posselt, Rummel, Rüsting.