Der RuN (Rund um Neugattersleben) zählt zu den größten und anspruchsvollsten Veranstaltungen der Sachsen-Anhalt-Enduro. Der MC Schönebeck war beim 5. Wertungslauf zahlreich vertreten und fuhr gute Ergebnisse ein.

Neugattersleben (sli/fna) l Das klassische Endurorennen mit dem Titel "Rund um Neugattersleben" ist auf einem Niveau angekommen, welches sich mit internationaler Ebene vergleichen lässt. Diese Veranstaltung wurde als Mannschaftspokal nun schon zum sechsten Mal vom MC Nienburg ausgerichtet. 80 Fahrer (40 Teams) aus Mitteldeutschland gingen dieses Jahr an den Start und sind auch nahezu vollständig im Ziel angekommen, alle waren von der Streckenführung und selektiven Geländeabschnitten durchweg zufrieden und begeistert. Gab es doch 2012 noch ein wenig Kritik im Ablauf der Veranstaltung, lief es dieses Jahr wie am Schnürchen.

"Die Organisation und Aufbau der Strecke muss viele Wochen gedauert haben, dies wurde aber durch die zahlreichen Zuschauer und glücklichen Starter belohnt, die definitiv auf ihre Kosten gekommen sind", so Stephan Lichtenberg vom MC Schönebeck.

Vom Fahrerlager in Neugattersleben aus führte die 40 Kilometer lange Runde über die stillgelegte Bahnstrecke zwischen Brumby und Hohenerxleben sowie durch Steinbrüche und Waldgebiete. Auch für die Zuschauer waren diese "IPs" - die interessanten Punkte - extra ausgeschildert.

Als Zuverlässigkeitsprüfung galt es, die Runde quer durch den Salzlandkreis innerhalb von 7,5 Stunden dreimal zu absolvieren und die dabei eingebauten Zeitkontrollen pünktlich anzusteuern. Zusätzlich musste in jeder Runde je ein Crosstest, ein Endurotest, ein Trailtest und ein Beschleunigungstest als Sonderprüfung absolviert werden.

Hinzu kam die Wertung des Prologs, der am Freitagabend in der Dämmerung ausgefahren wurde. "Ein echtes Highlight. Dort ging es technisch sowie spektakulär zur Sache. Viele Zuschauer und Fans haben sich aufgereiht, um die teilweise waghalsigen Manöver zu bejubeln", berichtete Dirk Schmielau vom MCS. Unter Flutlicht ging es auf Zeit über Hindernisse wie LKW-Reifen, Betonröhren, Autos und riesige Kabeltrommeln.

Um später in der Mannschaftswertung (je zwei Fahrer) und in den fünf verschiedenen Hubraum- und Altersklassen einen Sieger küren zu können, wurden die Einzelzeiten aus diesen Sonderprüfungen addiert. Die Mannschaft/Der Fahrer mit der geringsten Prüfungszeit konnte dann auf dem Podest ganz nach oben klettern. Der MC Schönebeck war mit acht Fahrern am Start und beendete das Endurorennen mit dem Prädikat "Extrem" mit einer sehr guten Leistung.

Am Sonnabend, 21. September, startet um 12 Uhr der 6. Lauf der Meisterschaft auf dem Hummelberg in Schönebeck. Dort werden etwa 130 Starter erwartet. Der MCS bereitet jetzt schon die Veranstaltung vor und hält wieder neue Überraschungen bereit, auch der Nachwuchs soll ab 10 Uhr auf der Strecke der "Großen" trainieren. Interessierte Zuschauer und Gäste sind herzlich willkommen, für das leibliche wohl ist gesorgt.

Ergebnisse des MC Schönebeck in Neugattersleben:

Mannschaftswertung

4. Platz MC Schönebeck I (Guido/Stephan Lichtenberg), 5. Platz Sportfreunde Hummelberg (André Ristau/Klaus Horn), 16. Platz Hummelberg Enduritos (Marcel Reimert/ Sebastian Prells), 14. Platz MC Schönebeck II (Dirk Schmielau/Mario Reinhold)

Einzelwertung

Klasse E 1 1. Platz André Ristau, 3. Platz Stephan Lichtenberg

Klasse E 3 11. Platz Klaus Horn, 12. Platz Sebastian Prells, 15. Platz Marcel Reimert

Klasse Senioren 3. Platz Guido Lichtenberg, 6. PlatzMario Reinhold, 7. Platz Dirk Schmielau

 

Bilder