Schönebeck l  Anlass waren die Kreisjugendspiele mit 33 Teilnehmern. Wer an dem Gebäude in der Wilhelm-Hellge-Straße in Schönebeck vorbei geht, der fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Die Fassade ist bröckelig. In einem schmalen Eingang geht eine Treppe in den oberen Stock und das Feeling eines alten Boxraums nimmt langsam aber sicher die Überhand. Ein besseres Ambiente kann es für diesen Sport nicht geben. Zwei Boxringe stehen nebeneinander, drumherum hängen jede Menge Boxsäcke. Genau an diesem Ort veranstaltete der PSV Schönebeck die Kreisjugendspiele mit 33 Teilnehmern. Mit dabei waren Sportler der SG Chemie Bernburg (fünf), Punching Magdeburg (sieben), PSV Anhalt Zerbst (13) und acht Boxer des Gastgebers.

Im Ring hatte PSV-Trainer Lars Thielecke das Sagen. Er gab während des Sparrings Tipps und musste bei den Nachwuchssportlern auch die eine oder andere Tränen trocknen. Thielecke war auch für die Punktevergabe bei der Übung verantwortlich. Die Sieger und Platzierten wurden über diese Methode ermittelt. Sie setzten sich aus den Bereichen Wettkampfsparring und Athletik zusammen.

Beim Sparring boxten die Sportler eines Pools, bestehend aus vier Leuten, gegeneinander. Bei den Mädchen kam es dabei ausschließlich zu PSV-Begegnungen, denn lediglich Tina Hartmann, die Schwestern Selena und Esleida Pfannenschmidt sowie Katharina Bock stellten sich der Aufgabe. Die Sieger bekamen jeweils 20 Punkte. In der Athletik (Sit-Ups, Seilspringen und Medizinballstoßen) wurden die erbrachten Leistungen addiert.

Bilder

Nächste Medaille für Bock

„Die Boxerinnen zeigten durchweg ihr gewachsenes Leistungsvermögen“, bescheinigte Frank Käsebier, Trainer des PSV. Alle erhielten die Goldmedaille. Für Bock eine weitere Plakette in ihrem gut gefüllten Trophäenschrank. Vor wenigen Tagen absolvierte sie ihren ersten Junioren-Länderkampf in Saalfeld (Thüringen). Sie unterlag trotz guter Leistung der polnischen Gegnerin nach Punkten.

Ebenfalls für ihre guten Leistungen bei den Kreisjugendspielen mit Gold ausgezeichnet wurden Richard Hasse, Yves Zenß (beide PSV Schönebeck), Danilo Herrmann (PSV Anhalt Zerbst), Timur Batov (SG Chemie Bernburg) und Kevin Kirchner (Punching Magdeburg).

Aber an diesem Tag ging keiner leer aus. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde sowie eine Medaille. Die Begeisterung bei der Siegerehrung war dementsprechend groß. „Die Veranstaltung kam erneut bei allen sehr gut an. Es hat Spaß gemacht“, fasste Käsebier zusammen.