Schönebeck l Alle im Verein sind heiß. Dies zeigte sich beim Box-Training des PSV Schönebeck deutlich. Während beim Aufwärmen immer wieder gegen Medizinbälle geboxt wurde, musste die Paarung Yves Zenß und Yusuf Hammd eine Einheit kurz unterbrechen. Zu hart waren die Schläge, sodass die Nähte des Balles nicht mehr standhielten und dieser ausgetauscht werden musste. Danach ging es weiter. Alles unter den wachsamen Augen von Frank Käsebier, der beim 18. Febro-Neujahrspokal am Sonnabend ab 16 Uhr nicht nur seine Schützlinge des PSV Schönebeck unterstützt, sondern auch als Organisator fungiert.

20 Kämpfe werden ausgetragen

Als Schauplatz wurde abermals der „Rautenkranz“ in Barby gewählt. Die altehrwürdige Stätte ist wie gemacht für das Boxevent. „Die Veranstaltung ist so populär geworden, dass ich leider einigen absagen musste. Eigentlich wollte ich gar nicht so viele annehmen“, gesteht Käsebier. Er hat im Vorfeld viel damit zu tun, welche Kämpfe im Ring ausgetragen werden. 14 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet werden anreisen. Dabei werden alle Gewichts- und Altersklassen ihr Können zeigen. 94 Sportler haben sich gemeldet. „Es werden circa 20 Kämpfe ausgetragen“, verriet Käsebier im Vorfeld. Jeder Boxer sammelt für seinen Verein dabei Punkte und am Ende wird ein Pokal für die erfolgreichste Mannschaft vergeben. Zwei Paarungen gab Käsebier auch schon Preis. Tina Hartmann wird gegen die deutsche Meisterin aus Bayern antreten. Ihren ersten offiziellen Kampf wird Eslaida Pfannenschmidt vor heimischem Publikum bestreiten. Ihre Gegnerin kommt aus Berlin.

Doch nicht nur Wertungskämpfe werden am Sonnabend präsentiert. Im Vorfeld stehen auch Sparringskämpfe auf dem Programm, wobei die Jugend die ersten Erfahrungen im Ring sammeln kann. „Diese Kämpfe werden nicht in die Wertung eingehen“, erklärt Käsebier, der bereits eine große Vorfreude verspürt. Das Training beobachtete Käsebier ganz genau, denn diesmal soll der Mannschaftspokal im heimischen Trophäenschrank landen.

Bilder