Wählitz/Schönebeck l Mit einer erneut starken Mannschaftsleistung setzten sich die Keglerinnen aus der Elbestadt mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) bei einem Gesamtergebnis von 3331:3210 Kegeln durch und lösten das Ticket für das Halbfinale. Das anstehende Final Four findet auf der heimischen Kegelbahn an der Barbarastraße statt. Die Elbestädterinnen werden am 4. Mai diese überzeugende Leistung sowie mannschaftliche Geschlossenheit unterstreichen wollen und hegen große Ambitionen auf den Landespokalsieg. Doch der Einzug ins Halbfinale war nicht der einzige positive Faktor an diesem Tag. Die Unionerinnen stellten zudem einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf der Wählitzer Kegelbahnanlage auf.

Anja Groß und Laura Meyer starteten und nahmen es mit Petra Müller und Irena Schock auf. Groß geriet schnell in Rückstand und brauchte zwei Bahnen, ehe sie im Spiel ankam. Nichtsdestotrotz kämpfte sich Groß mit einem hervorragenden dritten Satz nochmal heran, doch Müller agierte insgesamt zu konstant, um den Zähler abzugeben. Die Schönebeckerin (545) unterlag mit 1:3-Sätzen gegen die beste Akteurin des Tages, die 577 Kegel zu Fall brachte.

Meyer von Beginn an dominant

Im anderen Duell gab es ein umgedrehtes Bild. Hier kam die Gastgeberin schleppend ins Spiel, während Meyer immer mehr Fahrt aufnahm. Drei Bahnen auf einem durchweg hohen Niveau brachten ihr drei Satzpunktgewinne und damit den ersten Punkt für das Schönebecker Konto. Dabei dominierte Meyer ihre Gegnerin (515) nach Belieben und markierte mit sehr guten 574 Kegeln den Bestwert ihres Teams.

Mit ausgeglichenem Punktestand und einem kleinen Vorsprung wurden Katrin Lemgau und Kerstin Bich in die Partie geschickt. Petra Timme und Anja Sturm seitens Wählitz standen ihnen im Kampf um die nächsten Punkte gegenüber. Lemgau (541) begann stark, bis sie sich auf der zweiten Bahn einen Ausrutscher leistete. Auf ihre Stärke besinnend entschied sie den dritten Satz knapp für sich und legte eine hohe Schlussbahn auf die Platte. Die Wählitzerin Timme (526) wehrte sich mit allen Kräften, doch am Ende behielt die Elbestädterin beim 3:1 die Oberhand.

Nach einem starken Beginn der Gastgeberin Sturm setzte Bich zu einer furiosen Aufholjagd an und egalisierte den Rückstand beinahe vollends. Im letzten Durchgang drehte die Unionerin den Spieß um und nahm Sturm (526) viele Hölzer ab. Bich bestätigte mit 565 Kegeln ihre gute Verfassung und gewann ebenfalls mit 3:1 Sätzen.

Dank der Offensive im Mittelpaar gingen Karolin Öhlschläger und Kerstin Focke mit einem deutlichen Vorsprung auf die Bahnen. Die Wählitzerinnen Anna Franke und Evelin Stephan versuchten nochmal alles, um den Wettkampf noch siegreich zu gestalten, doch auch die Schlussachse der Schönebecker hatte an diesem Tag etwas dagegen. Öhlschläger (539) verlor die ersten drei Sätze und gab den MP an die gut aufspielende Franke (544) vorzeitig ab, doch die Unionerin verlor nur vier Holz an die Gastgeberinnen. Focke (567) drückte dem Spiel schnell ihren Stempel auf, indem sie gute Impulse setzte und nur wenig Angriffsfläche bot. Diese Dominanz brachte ihr gegen Stephan (523) mit 3,5:0,5 Satzpunkten den Gewinn des vierten Zählers und besiegelte den Schönebecker Erfolg.