Schkopau/Schönebeck l Bei den Frauen schrammten die beiden Unionerinnen Anne Stahlich und Anja Groß knapp an den Podestplätzen vorbei. Die Endrunde der Juniorinnen fand ohne Schönebecker Beteiligung statt, da Lee-Ann Fischer (437) als Zwölfte bereits in der Vorrunde in Bad Dürrenberg ausschied. Caroline Opitz vom SV Eintracht Bad Dürrenberg zeigte auf ihrer Heimbahn eine klasse Vorstellung und setzte sich mit 567 Kegeln an die Spitze. Auf dem vorläufigen zweiten und dritten Platz reihten sich Nathalie Niederberger (542, SV Rot-Weiß Wernigerode) und Sarah Angermann (527, TSV Germania Salzmünde) ein.

Diese Konstellation wurde im Endlauf durcheinander gewürfelt. Einzig Niederberger und Franziska Haude, die Vorjahreszweite vom SV Gün-Weiß Langendorf, fanden das richtige Konzept. Haude ging mit 522 Kegeln auf die Bahnen und spielte den Tagesbestwert ihrer Altersklasse mit 540 Kegeln. Niederberger brachte es auf 534 Kegel, was ihr am Ende zum Titel der Landeseinzelmeisterin reichte.

Schnelle Entscheidung

Die Junioren mussten zum Endlauf ebenfalls den Weg über Bad Dürrenberg gehen. Bei Dustin Busse (528) schlichen sich Fehler ein, die ihm am Ende als Zehnter den Einzug unter die besten acht knapp verwehrte. Besser machte es sein Teamkollege Nico Just mit 570 Kegeln, der als Zweitplatzierter hinter Daniel Brauer (588) vom SV Grün-Weiß Granschütz ins Finale einzog.

Bilder

Dort angekommen, zeichnete sich schnell die Entscheidung um den Titel ab. Henrik König (KSV Germania Borne 1999) kam am besten zurecht und erzielte den Bestwert des zweiten Tages (580). Brauer konnte seine Leistung vom Vortag nicht wiederholen und kam auf 532 Kegel, die ihm durch seinen Vorsprung zum Vizemeistertitel reichten. Just bestätigte sein Ergebnis und holte dank seiner 572 Kegel im Finale den Titel des Landeseinzelmeisters und wird bei den Deutschen Meisterschaften antreten.

Die Frauen durften in der Vorrunde ihr Können in Mücheln unter Beweis stellen. Hier machte Silke Riedel (612, TSG Grün-Weiß Löbejün) eine Kampfansage. Yvonne Rudek (573, SV Germania Schafstädt) und Susanne Lautenschläger (572, SV Geiseltal Mücheln) folgten ihr mit guten Ergebnissen. Die Unionerinnen Groß (559, 7. Platz) und Stahlich (553, 9. Platz) durften ebenfalls am Finaltag auf die Bahnen gehen.

Dort hatte Stahlich in den Vollen nicht den besten Tag erwischt, doch in den Räumern lief es umso besser. Mit 552 Kegeln war das Podest in greifbare Nähe gerückt. Groß agierte durchwachsen und kam auf 535 Kegel, womit sie sich hinter ihrer Mannschaftskollegin einreihte. Rudek sicherte ihren Silberrang mit 554 Kegeln ab, während sich Franziska Flemming (545, VfB 1906 Sangerhausen) vom vierten auf den dritten Platz verbesserte. Unangefochtene neue Landesmeisterin wurde Riedel (570).

Heydrich nicht zu stoppen

Andreas Hagemeyer startete bei den Männern und wollte sein ganzes Vermögen abrufen, was nicht gelang. In der Vorrunde in Wettin musste er mit 527 Kegeln die Segel streichen. Im Gegensatz dazu bewies Robert Heydrich (SKV Rot-Weiß Zerbst) im Vorlauf in beeindruckender Manier, dass die Bahnen hohe Ergebnisse zulassen, als er den bestehenden Bahnrekord pulverisierte und ihn auf 620 Kegel schraubte. Erneut starke 586 Kegel im Endlauf sicherten Heydrich Platz eins.