Schönebeck l Alle standen bereit, warteten auf das Signal des Schiedsrichters. Doch das verzögerte sich, denn die Technik spielte nicht mit. Erst Lars Schneidereit, Spieler von Union Schönebeck, räumte die Probleme aus dem Weg und die Bahnanlage funktionierte. Das Einkegeln konnte beginnen. Das waren aus Sicht der Hausherren aber die einzigen Probleme, denn die Zweitbundesliga-Classic-Kegel-Partie gegen den BSV Grün-Weiß Friedrichshain gewannen die Männer von Union Schönebeck klar mit 6:2 (3411:3306).

Thomas Große nach Pause wieder in Form

Thomas Große startete mit 176 Kegeln und behielt in allen Sätzen die Oberhand gegen Dennis Schulz. Mit 602:554 präsentierte sich Große nach seiner dreiwöchigen Abstinenz wieder in Topform. Im anderen Duell gestaltete auch Maik Siegemund sein Spiel erfolgreich. Der Schönebecker überzeugte vor allem in der zweiten Hälfte und ging mit 3:1 Satzpunkten (SP) und 595:560 mit dem nächsten Mannschaftspunkt (MP) von der Bahn.

Im Mittelblock konnte Lars Schneidereit an die Leistung seiner Vorderleute anknüpfen und holte mit 4:0 SP und starken 602:534 den nächsten MP für Schönebeck. Noch immer etwas gesundheitlich angeschlagen kam Dustin Busse nicht zu seinem gewohnten Spiel. Für ihn kam Michael Hagemeyer in die Partie, der ebenfalls mit sich selbst zu kämpfen hatte. So überließ das Duo Sven Blechstein den MP bei 0:4 SP und 485:540 Zählern.

Doch Union lag weiterhin deutlich in Führung. So sollten Nico Just und Guido Müller im Schlussdurchgang für den endgültigen Sieg sorgen. Just trat nicht mit der gewohnten Konsequenz an und konnte so nur ein solides Spiel abrufen. Für Stefan Mitrenga war das nicht genug, sodass auch dieser MP bei 1,5:2,5 SP und 557:579 an die Gäste ging.

Dank 570:539 erspielten Kegeln wirkte Schönebecks Teamkapitän Guido Müller dem Abwärtstrend der zweiten Hälfte entgegen und holte sich mit 3:1 SP den MP gegen Clemens Potratz.