Schafstädt/Schönebeck l Sie konnten einen klaren Sieg bejubeln. Für Unions Frauen-Team lief es indes in Bautzen weniger gut. Mit 6:2 triumphierten die Männer aus der Elbestadt und stellten dabei sogar einen neuen Bahnrekord auf. Die Frauen mussten sich in Bautzen mit 2:6 geschlagen geben.

Männer, 2. Bundesliga N/O

SV Germania Schafstädt - Union Schönebeck 2:6

Unions Bundesliga-Männer zeigen sich weiter in bestechender Form. Beim Aufsteiger aus Schafstädt erspielten sich die Schönebecker den zweiten Auswärtssieg der Saison und schraubten den Bahnrekord auf der neuen Anlage weiter in die Höhe. Sie gewannen mit 3460:3202 Holz.

Der SV Germania Schafstädt ging einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft und investierte vor der Saison in eine neue Bahnanlage. Als Aufsteiger erlebt das junge Team aus dem Saalekreis nun das Abenteuer Bundesliga. Um so mehr freute sich das Schönebecker Team um Mannschaftsleiter Guido Müller auf das Sachsen-Anhalt-Derby.

Thomas Große und Maik Siegemund begannen für die Gäste und setzten Raik Wispel und Mike Grahl von Beginn an unter Druck. Beide Schönebecker gingen mit 2:0 Satzpunkten (SP) in Führung und ließen auch anschließend nichts anbrennen. Thomas Große erspielte insgesamt starke 596 Holz und setzte sich mit 4:0 SP gegen Raik Wispel (525) durch. Im anderen Duell wechselte Schafstädt nach 60 Würfen. Für Mike Grahl kam Andreas Kelm, der mit 147:145 Kegeln direkt einen SP einfuhr. Doch am Ende war das nicht genug für Siegemund. Der Schönebecker erzielte starke 589 Zähler und holte mit 3:1 SP den nächsten Mannschaftspunkt (MP) für die Gäste.

So gingen Michael Hagemeyer und Nico Just mit satten 130 Holz Vorsprung auf die Bahn. Hagemeyer musste mit einem lediglich soliden Spiel Schafstädts Tagesbesten Thomas Bornmann ziehen lassen. 569:545 Holz bei 3:1 SP brachten den Gastgebern so den ersten MP des Spieltages. Besser lief es für Nico Just. Gegen Moritz Grahl (527) siegte Unions Tagesbester auf ganzer Linie. Just erzielte dabei starke 600 Holz und sicherte sich so den Bahnrekord der Altersklasse U 23.

Dustin Busse und Guido Müller sollten anschließend den Sieg perfekt machen. Philipp Seibicke konnte Dustin Busse in Schach halten. Trotz einiger Kegel Vorsprung (563:547) unterlag Busse mit 1:3 SP. Guido Müller hingegen dominierte sein Spiel gegen das Duo Bernd Hartung und Matthias Krumbügel (ab 86. Wurf). Mit 567:504 holte sich Schönebecks Mannschaftsleiter den MP dank 4:0 SP.

Der Sieg ging somit hoch verdient an Union Schönebeck. Durch das Endergebnis konnten die Grün-Roten zudem den Mannschaftsbahnrekord auf der neuen Anlage um satte 61 Zähler nach oben treiben. Auch in der Tabelle kletterten die Elbestädter auf den vierten Platz und haben weiterhin nur einen Sieg Rückstand auf Tabellenführer KV Wolfsburg.

Bevor es für die Schönebecker mit der Punktejagd in Liga zwei weitergeht, wartet am kommenden Sonnabend im DKBC-Pokal der TSV Breitengüßbach aus der 1. Bundesliga. In ihrer derzeitigen Form ist den Unionern dabei ein Weiterkommen durchaus zuzutrauen.

Frauen, 2. Bundesliga N/O

MSV Bautzen - Union Schönebeck 6:2

Während es für die Schönebecker Männer rund lief, hatten die Frauen aus der Elbestadt weniger Erfolg. Sie unterlagen beim MSV Bautzen mit 2:6 (3210:3372 Holz).

Dabei sah sich Laura Meyer schon im Startpaar einer starken Gegnerin gegenüber. Christin Kleinstück brummte der Schönebeckerin 59 Kegel Rückstand auf (117:176). So stand Meyer bereits früh auf verlorenem Posten und zog mit 509:588 Kegeln den Kürzeren. Besser machte es Kerstin Focke gleichzeitig gegen Michaela Kokel. Sie realisierte mit 522:495 Holz und 3:1 Satzpunkten den Ausgleich. Anschließend reichten die 542 Holz von Franziska Haude gegen Bautzens Adriana Hey nicht zum Erfolg. Hey sorgte mit 605 Kegeln für den Tagesbestwert. Knapper, aber ebenso erfolglos, ging es bei Carolin Öhlschläger zu. Bei 2:2-Satzpunkten verlor sie mit 545:547 Kegeln. Abschließend punktete Juliane Große mit dem stärksten Schönebecker Resultat von 568 Kegeln zwar gegen Peggy Riedel (558), doch Anne Stahlich war beim 0:4 (528:579 Holz) nicht in der Lage, nachzulegen.

Nun hoffen die Schönebeckerinnen, das es am Sonntag im DKBC-Pokal beim ESV Pirmasens besser für sie laufen wird. Beim Dritten der 1. Bundesliga wartet jedoch eine hohe Hürde.