Salzlandkreis l Doch die Zeit der verwaisten Sportplätze soll nun ein relativ abruptes Ende finden. Der Sparkassen-Cup 2020, das inzwischen zur festen Sommertradition gewordene Turnier der besten Mannschaften im Salzland, wirft seine Schatten voraus. Zu rechnen war damit lange Zeit nicht.

Als der Sparkassen-Cup 2020 im Februar geplant wurde, schien es noch so, als würde alles seinen gewohnten Gang gehen. Doch dann kam die große Wettkampfpause, durch das weltweit tobende Coronavirus. Alles schien sich im Nichts aufzulösen, zumindest für den Fußball-Sommer 2020.

So gab es durch den KFV Fußball Salzland und die Salzlandsparkasse neue Überlegungen. Der Wettbewerb sollte zum Jahresende als großes Hallen-Turnier stattfinden. Doch diese Ausweich-Variante ist nun wohl doch überflüssig geworden. Nun scheint es, bedingt durch die vorgesehene 7. Veränderung der Corona-Maßnahmen-Verordnung, doch möglich, den Wettbewerb wie geplant auf dem Feld durchzuführen. Und zwar schon im Juli. Für die beteiligten Mannschaften wäre dies nach der langen Pause sicherlich eine willkommene Vorbereitung mit dem entsprechenden Wettkampfcharakter. Und am Ende winkt für den Gewinner ein großer Pokal für den Trophäenschrank.

Fünf Spiele muss der potenzielle Sieger absolvieren. Der entscheidende Schritt zum Triumph müsste dabei am 26. Juli gegangen werden. An diesem Sonntag soll nämlich das Endspiel in Drohndorf ausgetragen werden. Beginnen soll der Wettbewerb am Wochenende vom 10. bis 12. Juli 2020. Für diesen Termin ist die Ausscheidungsrunde vorgesehen. Am Freitag (17. Juli) wird dann das Achtelfinale gespielt und am Sonntag (19. Juli) folgen die vier Spiele des Viertelfinales.

Kleinmühlingen/Zens ist Titelverteidiger

Vor dem Finalspiel, spielen die letzten vier im Wettbewerb befindlichen Mannschaften, am Freitag, den 24. Juli, noch die beiden Halbfinals. Pokalverteidiger ist Landesligaaufsteiger TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens. Die Kleinmühlinger setzten sich im Vorjahr knapp gegen den SV 09 Staßfurt durch.

Das Endspiel bot sogar besondere Spannung, denn die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen. Und dieses zog sich recht lange hin. Erst als Maximilian Moye vom SV 09 vergab und Florian Neugebauer danach für den TSV traf, war die Partie zugunsten des damaligen Landesklasse-Vertreters entschieden. Es war der erste Sparkassen-Cup-Sieg für die Kleinmühlinger: „Für uns lief es besser als erwartet. Wir hatten aber auch Glück, welches wir uns erarbeitet haben“, resümierte Trainer Mario Katte zum Erfolg seiner Mannschaft. Aus seiner Mannschaft stachen indes zwei Akteure hervor. Philipp Schmoldt avancierte mit sieben Treffern zum besten Schützen der 17. Auflage des Wettbewerbs. Und auch Torwart Sebastian Brandt zeigte seine ganze Klasse. Er hielt im Finale vier Elfmeter und wurde folgerichtig zum besten Spieler gewählt. Als Landesliga-Aufsteiger und Titelverteidiger gehören die Kleinmühlinger in diesem Jahr mit zum Favoritenkreis. Jedoch werden auch Verbandsligist Askania Bernburg sowie die Landesligisten Union Schönebeck und SV 09 Staßfurt eine gute Rolle spielen wollen.

Auslosung in Staßfurt

Doch bevor der Ball rollt, sollen am Dienstag in einer Woche, also am 7. Juli, im Staßfurter Sparkassenschiff Staßfurt die 16 Begegnungen der Ausscheidungsrunde gezogen werden. Keine vier Wochen später, steht dann der Sieger fest. Ein Szenario, das bis vor wenigen Tagen sehr unrealistisch schien.