Schönebeck l Sie ackerten, sie kämpften und das bis in die Schlussminute hinein. Nach dem Schlusspfiff fielen die Fußballer von Union Schönebeck geschafft auf den Boden und atmeten erstmal tief durch. Läuferisch und spieltechnisch steigerten sich die Schönebecker immer weiter in der Partie gegen den SV Fortuna Magdeburg. Am Ende stand aber eine 1:2-Niederlage auf der Anzeigetafel.

Die Jugend zeigt sich

Interimscoach Mathias Rhode zog den symbolischen Hut vor seiner Mannschaft, machte es ihnen im Mannschaftskreis nach dem Spiel auch deutlich. „Es war eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den vergangenen Wochen. Auch die A-Jugendlichen ziehen ordentlich mit“, sagte Rhode nach der Partie.

Fritz Weidemeier (18) und Erik Nordmann (17) liefen von Anfang an auf. Max Drewes (19) und Fritz Dietzmann (18) saßen vorerst auf der Bank und bekamen ihre Einsatzzeiten. „Das ist bewusst so gewählt. Wir wollen die Eigengewächse fördern“, so Rhode.

Doch die mussten nach zwölf Minuten den ersten Schock verdauen. Nach einer Flanke stimmte die Zuteilung bei den Unionern nicht. Nutznießer der Aktion war Denis Neumann, der unhaltbar einköpfte. „Danach war es ein offener Schlagabtausch. Kämpferisch war es stark“, beschrieb Spielertrainer Rhode die folgenden Minuten.

Und all der Aufwand wurde belohnt. Nach einem Eckball traf David Kühn „aus dem Gewühl heraus“ zum Ausgleich. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs zeigte sich Schönebeck agil. Lange Bälle wurden nach vorn geschlagen auf Philipp Glage, der mit der ersten Möglichkeit knapp verfehlte (62.). Chancen gab es auf beiden Seiten, aber die Abwehrreihen und die Keeper Stephan Pingel und Emirhan Ulubay waren hellwach.

Nur einmal im zweiten Durchgang waren die Hausherren es nicht. Neumann wurde auf der linken Seite freigespielt, flankte das Leder in die Mitte, wo Benjamin Bubke wegrutschte. Steven Gondeck stand frei vor Pingel und schoss satt ein (79.). „Der Fußballgott ist einfach nicht auf unserer Seite“, kommentierte Rhode.

Im Anschluss hatte Union weitere Chancen, nach einem Distanzschuss von Christian Wagner war Ulubay zur Stelle, im Gegenzug reagierte Pingel glänzend im Eins-gegen-Eins. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte Rhode selbst nochmal die Möglichkeit doch sein satter Schuss flog knapp links am Tor vorbei (89.).

Tore: 1:0 Denis Neumann (12.), 1:1 David Kühn (36.), 1:2 Steven Gondeck (79.); ZS: 52; SR: Karsten Fettback (Stendal)