Kleinmühlingen l Noch vor der Saison 2019/2020 hielt sich Mario Katte zurück. Eine vorgegebene Position, welche am Saisonende erreicht werden sollte, gab es beim Fußball-Landesklasse-Vertreter TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens nicht. Doch schnell kristallisierte sich heraus, dass die Mannschaft um Coach Katte zu den Topteams der Liga gehört. Zwölf Siege und nur ein Unentschieden, gegen Verfolger Bernburg, wurden eingefahren und sorgten dafür, dass die Grün-Weißen vom Platz an der Sonne grüßten. Nun deutet alles darauf hin, dass die Saison abgebrochen wird und die Tabelle nach einer Quotientenregel – erzielte Punkte durch die Anzahl der ausgetragenen Spiele – berechnet wird. Auch dort thronen die Mannen um Katte deutlich über der Konkurrenz.

Erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte

Durch den ersten Platz sind die Kleinmühlinger auch berechtigt, den Aufstieg wahrzunehmen. „Wir nehmen den Aufstieg an. Die Spieler haben das zur Kenntnis genommen, die Freude war allerdings gedämpft“, sagt Katte, der wie die gesamte Mannschaft gerne sportlich den Aufstieg gefeiert hätte. „Ich habe es meiner Mannschaft zugetraut, dass sie es auch dem Platz geschafft hätten. Dennoch muss ich auch ehrlich sagen, dass wie gehofft haben, dass es so kommt“, gibt der Übungsleiter zu. Denn so wird der sportliche Erfolg dennoch gewürdigt. Die Kleinmühlinger sorgten dafür, dass die Saison als wohl die erfolgreichste in die Vereinsgeschichte eingehen wird. Neben dem Sieg bei Sparkassencup haben die Kleinmühlinger auch die Meisterschaft eingetütet und sind weiterhin im Pokal vertreten. „Landesliga-Fußball gab es in Kleinmühlingen noch nicht“, so Katte.

Der ganz große Fokus liegt aber erstmal auf den noch ausstehenden Pokalpartien: „Die haben wir noch im Visier. Am vergangenen Dienstag haben wir das Training in kleinen Gruppen wieder aufgenommen. Wir wollen bezwecken, dass der Mannschaftsgeist nicht verloren geht“, so der Coach. Zwei bis drei Wochen soll es erstmal so weitergehen, dann wollen die Verantwortlichen sehen, welche weiteren Lockerungen kommen. „Derzeitig geht es darum, dass die Spieler nicht außer Form geraten. Neben den Einheiten geht jeder Einzelne noch laufen“, gewährt Katte einen kleinen Einblick in das Trainingsprogramm des Aufsteigers.

Doch neben den ausstehenden Pokalspielen – einen Termin gibt es noch nicht - haben sich alle im Verein einen Kopf gemacht, wie es weitergehen soll. Und betreten dabei völliges Neuland. „Wir werden ohne Ab- und Zugänge das Abenteuer Landesliga angehen. Viele vermuten, dass durch den Aufstieg die Qualität weiter steigt. Wir waren aber einstimmig der Meinung, dass diese bereits vorhanden ist“, erklärt Katte und schiebt nach: „Sollte sich doch jemand für uns interessieren, werden wir denjenigen aber natürlich nicht vom Hof jagen.“

Als Hauptgrund für diesen Schritt gibt Katte an: „Wir wollen nach dieser tollen Saison alle belohnen und keinen bestrafen. Wir bleiben geschlossen zusammen, trotz vieler Anfragen. Wir wollen jeden auf unsere Reise mitnehmen. Alle haben es verdient“, so der Übungsleiter. Denn klar steht für die Kleinmühlinger bereits jetzt: „Wir müssen in der Landesliga niemanden etwas beweisen. Einzig der Klassenerhalt ist das Ziel“, gibt sich Katte zurückhaltend. Zusammenhalt und Understatement, darauf bauen alle beim TSV und hatten damit auch Erfolg.

Wann allerdings dieser gebührend bejubelt werden kann, steht weiter in den Sternen. „Bei unseren Fans wollen wir uns unbedingt noch bedanken. Eine Feier ist in Planung, aber wir müssen die Lockerungen abwarten“, sagt Katte. Und nach dem Fest können sich dann alle auf Landesliga-Fußball freuen.