Calbe (sle/kag) l Am 1. November 2014 empfingen die Alten Herren der TSG Calbe anlässlich des 7. Spieltages der Saison 2014/2015 der Stadtliga Magdeburg den Serienmeister Magdeburger SV Börde auf dem Hegersportplatz. Die bisherige Saison war für die Saalestädter eher „mittelprächtig“ verlaufen. Nach dem Auftakterfolg gegen Post Magdeburg folgten in den nächsten fünf Partien vier Niederlagen und ein Unentschieden. Die Gäste hingegen reisten als Spitzenreiter mit blütenweißer Weste (sechs Spiele, sechs Siege) an die Saale. Doch an diesem Tag sollte alles anders sein. Der 1:0-Erfolg der TSG Calbe glich einer Sensation.

Obwohl die Kunstrasen-gewöhnten Bördekicker auf dem etwas aufgeweichten Rasen von Platz drei der Heger-Sportanlage nicht ihren gewohnten Kombinationsfußball aufziehen konnten, waren sie doch von Beginn an spielbestimmend. Die Saalestädter wurden in die Defensive gedrängt und versuchten, die gegnerischen Angreifer vom eigenen Tor fernzuhalten. Da dies nicht immer gelang, rückte Torhüter Klaus Pfesdorf mit einigen Paraden immer mehr in den Blickpunkt des Geschehens.

Entlastungsangriffe gelangen den Platzherren in der ersten Spielhälfte überhaupt nicht. Viel zu schnell wurde der Ball im Spielaufbau wieder verloren. Dennoch machte sich bei den Gästen langsam Unzufriedenheit bemerkbar, da gegen die aufopferungsvoll verteidigenden TSG-Spieler der Führungstreffer nicht gelingen wollte. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Calbenser werden mutiger

Im zweiten Spielabschnitt ging es zunächst genauso wie vor der Pause weiter. Mit fortschreitender Spielzeit änderte sich aber die Stimmung auf dem Spielfeld merklich. Während die Spieler des Spitzenreiters mehr und mehr an ihrem erfolglosen Anrennen verzweifelten, wurde die Mannschaft aus der Saalestadt etwas mutiger und konnte durch gelegentliche Konterangriffe ihrerseits für etwas Torgefahr sorgen.

Zehn Minuten vor Spielende passierte es dann: Nach einem Einwurf in Höhe der Mittellinie spielte Norman Stoll den Ball in die gegnerische Hälfte. Der durchstartende Thomas Kindermann hatte gegen die weit aufgerückte Abwehr der Gäste plötzlich freie Bahn und ließ Börde-Schlussmann Frank Pietruska keine Abwehrmöglichkeit. Entsprechend groß war der Jubel bei den Calbensern und die kaum für möglich gehaltenen drei Punkte zum Greifen nah.

In den restlichen Spielminuten warfen die Gäste noch einmal alles nach vorn, waren aber in ihren Abschlüssen nun meist zu hektisch und unpräzise. Und wenn doch ein Schuss auf das TSG-Tor kam, war Torhüter Klaus Pfesdorf zur Stelle, der letztendlich den Sieg für seine Mannschaft sicherte.

Sportlich fair ließ es sich Börde-Schlussmann Pietruska nach dem Schlusspfiff nicht nehmen, Klaus Pfesdorf die Anerkennung für seine starke Leistung auszusprechen.

Dieser Sieg, der am 1. November 2014 einer kleinen Sensation entsprach, war in der Tat etwas Besonderes. Während die Alten Herren der TSG Calbe die Saison mit 19 Punkten (sechs Siege, ein Unentschieden und elf Niederlagen) auf Platz acht beendeten, wurde der MSV Börde, wieder einmal unangefochten, Meister. Mit 51 Punkten (17 Siege und nur eine Niederlage) distanzierte man die Konkurrenz deutlich.

Die Niederlage in Calbe war nicht nur die einzige dieser Saison. Auch in den folgenden vier Spielzeiten blieb der Serienmeister aus der Landeshauptstadt ungeschlagen. Deshalb wurden die TSG-Spieler der Altherrenmannschaft von den gegnerischen Teams auch immer wieder auf diese Begegnung angesprochen.

Lange Niederlagenserie

Es sollte genau fünf Jahre und einen Tag dauern, bis der MSV Börde am 2. November 2019 gegen Preußen Magdeburg (1:2) wieder eine Niederlage einstecken musste. Auch die Calbenser sind seit November 2014 sieglos gegen den MSV Börde. Im Hinspiel dieser Saison gab es für die TSG Calbe eine 2:6-Niederlage an der Harsdorfer Straße in Magdeburg. Ob es in dieser Saison noch ein Rückspiel auf dem Heger geben wird, ist derzeit mehr als ungewiss. Noch immer ist die Spielzeit bis auf Weiteres ausgesetzt. Die Saalestädter rangieren in der bis dato unterbrochenen Saison mit zehn Zählern auf einem guten dritten Rang. Tabellenführer ist wenig verwunderlich natürlich der MSV Börde. Zwischen die beiden Teams hat sich Germania Olvenstedt geschoben.

Statistik zum Spiel:

TSG Calbe: Klaus Pfesdorf – Gerd Pfesdorf, Swen Naumann, Michael Kober, Thomas Kindermann, Swen Imroth, Norman Stoll (80. Thomas Hesse), Matthias Sladczyk, René Birnbaum (70. René Riemer), Udo Finkelmann, Uwe Ehrhardt

MSV Börde: Frank Pietruska – Christian Barnau, Tom Heitzmann, Steffen Plock, RenéThierau, Heiko Grudzd, Jens Meinhardt, Torsten Neumann, Stephan Michme, Sebastian Hellmich, Falk Raugust

Zuschauer: 20, Schiedsrichter: Christian Wegener (Calbe)

Tor: Thomas Kindermann (70.)