Magdeburg/Schönebeck l Wenn der Schönebecker SV (1.) morgen ab 14 Uhr beim SV Arminia Magdeburg (9.) antritt, ist der Tabellenführer der Fußball-Landesklasse Favorit. Doch der Schein trügt. Die Gastgeber haben derzeit einen Lauf, haben – inklusive Pokal – die vergangenen vier Spiele gewonnen und dabei durchaus namhafte Gegner bezwungen.

Zum einen musste der gut in die Saison gestartete FSV Borussia Genthin auf heimischem Geläuf eine 0:1-Pleite hinnehmen, zum anderen wurde Fortuna Magdeburg II (4.) mit einer 0:5-Klatsche nach Hause geschickt. „Das waren starke Ergebnisse. Wir werden die Magdeburger nicht unterschätzen und müssen an unsere Leistungsgrenze gehen“, betont daher auch SSV-Trainer Michael Steffen.

Die Arminia war in den vergangenen Jahren eher im Mittelfeld der Tabelle zu finden, kämpfte zuweilen auch gegen den Abstieg. Dennoch gelang dem Team immer wieder ein Überraschungserfolg. „Die Mannschaft ist schwer einzuschätzen. Allerdings scheint sie inzwischen auch zur Konstanz gefunden zu haben, was die jüngsten Ergebnisse untermauern.“ Zuletzt gab es einen 5:2-Kantersieg über den SV Theeßen.

Nicht ganz sattelfest ist dagegen die Defensive. Mit 27 Gegentreffern hat Arminia mehr Tore kassiert als selbst geschossen (25). Dies ist der große Vorteil der „Roten“, die mit nur 15 Gegentreffern zu den Top 4 der gesamten Liga zählen. Aus einer stabilen Abwehr heraus könnten die Gäste also immer wieder Konter laufen und den Magdeburgern somit den Zahn ziehen. Schließlich hat auch der SSV eine gute Serie hingelegt. Nach zwei siegreichen Partien in Folge möchte das Team nun den dritten Dreier einfahren und den Platz an der Spitze verteidigen. Das wäre dann ganz im Stile eines Favoriten.

Es fehlen: Markus Böhme (erkrankt), Martin Kühne (Rückenschmerzen, angeschlagen), Danny Rothe (langzeitverletzt), Stefan Dudziak (privat), Christian Wagner (Beruf); SR: Christian Schütze (Möser); Testspiel 2014: 1:6

Bilder