Calbe l Manchmal reichen bereits Kleinigkeiten aus, die im Fußball über Sieg und Niederlage entscheiden. Das bekam auch Christian Baartz von der TSG Calbe zu spüren. Vor dem Strafraum stoppte der Calbenser den Sololauf von Christopher Kessler. Es gab Freistoß und ausgerechnet dieser brachte die Gäste aus Haldensleben auf die Siegerstraße. Am Ende unterlagen die Saalestädter mit 0:3 (0:0), doch der Jubel auf Seiten der Gäste zeigte, welcher Kraftakt hinter dem Ergebnis steckte.

Spiel auf Augenhöhe

Denn im ersten Durchgang spielte die TSG auf Augenhöhe. Immer wieder versuchte Calbe schnell nach vorne zu spielen. Doch Baartz und David Lull verfehlten das Tor. Aber auch Haldensleben hatte den Zielsucher noch nicht richtig eingestellt. Lucas Schulz im Kasten der TSG erwischte zudem einen guten Tag und klärte gegen Arne Schiefer mit einem starken Reflex. „Die erste Halbzeit war so, wie wir uns das vor gestellt hatten. Wir hätten noch ein paar Nadelstiche mehr setzten können. Der Abwehrverbund war aber in Ordnung“, befand Christian Harant, Trainer der Calbenser.

Durch personelle Sorgen bildeten Thomas Gernat und der Co-Trainer Maik Hoffmann die Innenverteidigung. Und beide zeigten eine gute Leistung. „Da hatte ich keine Bauchschmerzen.“

Nach dem Seitenwechsel war es dann das Foul von Baartz, dass zum Freistoß führte. Tim Girke übernahm die Verantwortung. Sein satter Schuss flog flach links an der Mauer vorbei. Schulz im Tor war ohne Abwehrchance (54.). Doch auch die TSG wurde durch einen Standard gefährlich. Baartz brachte den Ball in die Mitte, wo Matthias Buszkowiak frei zum Kopfball kam. Doch der Calbenser war über den Freiraum überrascht und verzog (61.).

Harant dennoch zufrieden

Die Abgeklärtheit vor dem Kasten bewiesen dann die Gäste. Nach einem weiten Ball machte sich Kessler auf und davon, blieb vor Schulz cool und schob ein (71.). Denn Schlusspunkt setzte Leo Lipowski. Im Laufduell zog Thomas Dummer den Kürzeren. Der „Joker“ zog ab, der Ball klatschte an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor (78.).

„Ich bin zufrieden, auch wenn das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel. Mit der mannschaftlichen Geschlossenheit war ich absolut zufrieden“, sagte Harant. Mit der Leistung brauchte sich auch niemand verstecken. Calbe scheint für den Punktspielstart gewappnet.

Calbe: Schulz - Weber, Gernat, Hoffmann (55. Rudnick), Dummer, Puschnigg, Buszkowiak, Harms, Baartz, Lull (55. Denisenko), Hellige Tore: 0:1 Tim Girke (54.), 0:2 Christopher Kessler (71.), 0:3 Leo Lipowski (78.), ZS: 55; SR: Martin Beutel; GRK: Keven Harms (88.)