Kleinmühlingen/Magdeburg l Ein kleiner Aufschwung im Training des Fußball-Landesliga-Vertreters TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens war am vergangenen Dienstag zu spüren. Noch immer war die Erinnerung an die knappe Pokalniederlage gegen den Ummendorfer SV präsent. Aber nicht des Ergebnis wegen. Viel mehr holten sich die Grün-Weißen eine gehörige Portion Selbstvertrauen, denn fußballerisch brillierten die Kicker um Coach Mario Katte gegen den Ligakontrahenten. „Mit der Leistung im Rücken hat es sich gleich viel besser trainiert. Die Beteiligung war super“, bestätigt der Übungsleiter. Und mit dieser breiten Brust wollen die Kleinmühlinger nun auch in die Landesliga-Partie am Sonnabend um 15 Uhr gegen den TuS Magdeburg-Neustadt gehen.

Wiedergutmachung geplant

Beide Teams ereilte am ersten Spieltag der neuen Spielzeit das gleiche Schicksal. Während die Landeshauptstädter in der Fremde unterlagen, mussten die Kleinmühlinger vor heimischem Publikum eine Derbypleite gegen Union Schönebeck einstecken. Somit sind beide Vereine auf Wiedergutmachung aus. „Wir lassen uns allerdings nicht von einem Spiel blenden. Beide Teams stehen natürlich unter Zugzwang, daher ist es schwer zu sagen, wie die Partie ausgeht“, meint Katte. „Es wird auf jeden Fall ein schweres Unterfangen.“

Dennoch hat der Übungsleiter ein gutes Gefühl, denn die Leistung am vergangenen Wochenende zeigte, dass die Kleinmühlinger nicht chancenlos in der neuen Liga sind. Doch was wird den Aufsteiger nun in Magdeburg erwarten? „Kadertechnisch hat sich bei TuS einiges getan, auf und neben dem Platz. Daher sind sie schwer einzuschätzen. Ich kenne die Vereine aus meiner Magdeburger Zeit. Sie legen viel Wert auf Taktik und Kombinationsspiel“, weiß der Coach zu berichten. „Aber auch mental und körperlich sind sie nicht zu unterschätzen.“

Die Kleinmühlinger berufen sich daher wieder auf die altbewährten Tugenden des Vereins: Wille, Mut und Leidenschaft. Ein probates Mittel. Fußballerisch wollen die Kleinmühlinger es wieder „etwas mutiger angehen“, verspricht Katte. Am vergangenen Wochenende ging dieser Plan vollends auf, nun hofft der Übungsleiter auf eine Fortsetzung. Das Selbstvertrauen dafür ist auf jeden Fall vorhanden.

Ebenso sieht es beim Personal aus. Bis auf „zwei, drei Fragezeichen“ reisen die Kleinmühlinger mit der kompletten Kaderbreite an. „Die Einstellung und der Wille müssen bei jedem stimmen. Dennoch bin ich guter Dinger, dass wir etwas mitnehmen können, wenn wir den Schwung auf das Grün bekommen. Alle sind voller Tatendrang“, macht Katte deutlich, dass in der Landeshauptstadt die ersten Punkte eingefahren werden sollen.