Schönebeck l Im Spiel gegen den SV Blau-Weiß Zorbau (2:2) gelang es dem Verbandsligisten Union Schönebeck mit Hilfe von zwei Standards jeweils den Ausgleich zu erzielen. „Ich habe vorher hingewiesen, dass der Torwart von Zorbau kleine Schwächen beim Rauslaufen hat. Und daher die Anweisung. Und es hat auch gut funktioniert“, sagt Torsten Brinkmann, Trainer von Union.

Aber beim kommenden Gegner, dem Haldensleber SC (Anstoß Sonnabend 15 Uhr), wird das anders sein. „Florian Switala ist sehr sicher im Tor“, weiß Brinkmann. Und auch so kennt der Coach den Gegner bestens. „Ich habe bereits einige Erfahrungen gesammelt in der Liga. Ich habe gegen Haldensleben gerne gespielt“, sagt der Coach und erläutert: „Sie haben oft personelle Probleme. Es geht ständig auf und ab dort.“ Doch Haldensleben konnte am Osterwochenende wichtige Punkte im Tabellenkeller sammeln. Gegen den Letzten der Liga, den Magdeburger SV Börde, schaffte das Team einen 1:0-Erfolg. Brinkmann ist also gewarnt. „Sie haben das Sechs-Punkte-Spiel gewonnen.“ Und das gibt Aufwind.

Formation abhängig vom Gegner

Doch Union braucht sich keineswegs verstecken. Nach dem Doppelspieltag am Osterwochenende konnte der Coach viele positive Rückschlüsse ziehen. Auch wenn gegen den BSV Halle-Ammendorf eine 0:3-Niederlage auf dem Papier stand, sah Brinkmann im Spiel danach gegen den Aufstiegsanwärter Zorbau eine gute Vorstellung seines Teams. Zudem funktionierte die einstudierte Fünferkette in beiden Spielen gut. Ob die Formation gegen Haldensleben wieder zum Einsatz kommt, das kann der Coach noch nicht sagen. „In der heutigen Zeit ist das abhängig vom Gegner. Vielleicht agieren wir diesmal auch wieder offensiver. Damit würde dann die Viererkette zum Einsatz kommen“, meint der Trainer. Das ist davon abhängig, wie sich die Spieler beim Abschlusstraining zeigen. „Aber es ist immer von Vorteil, wenn wir verschiedene Formationen beherrschen.“

Denn trotz des kleinen Kaders kann Brinkmann viel variieren. So ist zum Beispiel Christoph Irmscher als Innenverteidiger und als zentraler Defensivspieler einsetzbar, ähnlich sieht es bei Nils Kauffmann aus. „Es ist gut, wenn wir viele Formationen und Positionen durchprobieren können. Das macht uns variabel.“

Und für die Partie gegen den Haldensleber SC kann Brinkmann fast aus dem vollen Schöpfen. Neben dem langzeitverletzten Denny Klepel ist ein Einsatz von Philipp Garmann fraglich. „Es ist im Spiel gegen Zorbau komisch auf den Nackenbereich gefallen. Da hat er immer noch Probleme“, sagt Brinkmann. Philipp Neugebauer hingegen konnte aus beruflichen Gründen unter der Woche nicht am Training teilnehmen. Auch dort ist sich der Trainer noch nicht sicher. Aber nach den guten Auftritten gegen die tabellarisch besten Teams der Liga wird sich der Coach etwas einfallen lassen, um nach vier Spielen ohne Sieg endlich wieder einen Dreier einfahren zu können.