Schönebeck l Aufgrund der anhaltenden kalten Temperaturen griff Torsten Brinkmann, Trainer von Union Schönebeck, zu etwas ungewöhnlichen Trainingseinheiten. „Der Hartplatz fühlt sich an wie ein asphaltierter Parkplatz. Die Verletzungsgefahr ist zu hoch. Also haben wir in der Halle trainiert“, sagt der Coach. Hallentraining und das vor einem Ligaspiel? „Da muss man improvisieren“ so Brinkmann. Denn für Union steht am Sonnabend die nächste Auswärtspartie beim SV Blau-Weiß Dölau an.

Und der Gegner ist nicht zu unterschätzen, das weiß auch der Übungsleiter: „Bei Dölau ist das immer ein Auf und Ab. Das ist vor dem Spiel schwer einzuschätzen, wie es laufen wird.“ Union ist gewarnt. Denn Dölau verlor vor zwei Wochen gegen den SV Eintracht Elster mit 0:3. In der vergangenen Woche schlug Schönebeck Elster deutlich mit 4:1. „Ich hoffe nicht, dass meine Mannschaft denkt, dass das Spiel ein Selbstläufer wird“, meint der Trainer. Und dieses Gefühl will Brinkmann schnell aus den Köpfen der Spieler bekommen.

Union geht optimistisch in die Partie

„Wenn wir unsere Mannschaftsleistung aus der Vorwoche bestätigen können, dann bin ich mir sicher, dass wir etwas Zählbares mitnehmen können“, so der Coach. Noch im vergangenen Spiel haderte der Trainer mit der Offensivausbeute seiner Mannschaft. Trotz des am Ende deutlichen Ergebnisses von 4:1. Daher wurde in der Halle das Offensivspiel trainiert. „Vor allem in der letzten Zone, zwischen Mittellinie und Tor, haben wir gearbeitet“, verrät der Trainer. Bedingt durch die Platzprobleme in der Halle, wurde aber nur gegen eine Dreierkette gespielt, „aber ich denke die Spieler wissen, was ich ihnen vermitteln wollte“. Und in der nächsten Woche hofft der Trainer auf wärmeres Wetter, damit das Training wieder draußen statt finden kann.

Personell wird es zumindest keine Veränderungen geben. Denny Klepel hat zwar seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen, hat aber Knieprobleme und wird daher nicht zur Verfügung stehen. „Ein oder zwei Spieler haben sich aufgrund der Trainingsleistung aber angeboten und könnten in der Startelf stehen. Das entscheide ich aber erst am Sonnabend“, sagt Brinkmann.

Und trotz der ungewöhnlichen Trainingsvorbereitungen geht Brinkmann mit einer gehörigen Portion Optimismus in die Partie. „Ich denke dennoch, dass wir gut gerüstet sind. Wir wollen den Platz im Mittelfeld festigen, gerade mit dem Blick nach unten“, sagt der Coach. Und auch mit dem Kunstrasen dürfte Union keine Probleme haben, dass haben die Spieler des Öfteren bereits bewiesen.