Schönebeck l Gegen den VfB 1906 Sangerhausen gelang in einem turbulenten Spiel ein 5:3 (1:0)-Heimerfolg. Apropos turbulent - das war vor allem die Phase rund um die Halbzeitpause. Zunächst traf Christoph Irmscher kurz vor dem Halbzeitpfiff im Nachsetzen zum verdienten 1:0 für Union, ehe sich die 58 zahlenden Zuschauer nach dem Seitenwechsel mit recht fragen durften, was beide Trainer ihren Mannschaften in den Pausentee gemischt haben könnten.

Denn während die Schönebecker in Durchgang eins das aktivere Team waren und mehr in das Spiel investierten, kamen sie aus der Kabine, als hätten sie einen kleinen Schlummertrunk zu sich genommen. Ganz anders Sangerhausen. Die Gäste schienen Energie-Drinks zu sich genommen zu haben. Sie attackierten Unions Defensivreihe schon am 16-Meter-Raum. Die Folge waren zwei kapitale Abwehrschnitzer, welche zum 1:1 durch Pascal Ibold und einem Foulelfmeter führten. David Kühn ging im Strafraum gegen Janek Hetke zu ungestüm zu Werke. Danny Schulz verwandelte anschließend sicher zum 1:2. Und als wäre diese Ouvertüre in Halbzeit zwei nicht schon verrückt genug gewesen, gab es im direkten Gegenzug auf der anderen Seite ebenfalls einen Strafstoß. Hier wurde Marcus Bolze von den Beinen geholt. Philipp Glage trat an und verwandelte ebenfalls sicher zum 2:2 für Schönebeck (48.).

Bubke macht das 4:3

Nach dieser völlig verrückten Phase beruhigte sich das Spiel wieder etwas. Aber nur, um ab Minute 61 wieder richtig Fahrt aufzunehmen. Marcus Bolze traf zum 3:2 für den Tabellenletzten. Nun hofften im Union-Lager natürlich wieder alle an den ersten Saisonsieg. Doch eine erneute Unachtsamkeit in der Defensive verhalf Sangerhausen zum 3:3 durch Kevin-Eugenio Schäffner (65., Kopfball). Aber der Tabellenletzte bewies in der Folge erneut seinen Siegeswillen. Und dieser wurde belohnt. Der starke Rechtsaußen Justin Dehnecke setzte sich gut durch, flankte gefährlich in den Strafraum, wo Bolzes Versuch zwar abgeblockt wurde, der ebenfalls starke Linksaußen Benjamin Bubke war jedoch mit aufgerückt und drückte das Leder zum umjubelten 4:3 in die Maschen.

Bilder

Für die Entscheidung sorgten Glage, der vom Elfmeterpunkt ein zweites Mal die Nerven behielt (74.). Zuvor war Dehnecke bei einem sehenswerten Konter im Strafraum am Trikot gezogen worden.

„Wir haben heute auf ein flaches 4-4-2-System gesetzt. Das hat sich ausgezahlt. Außerdem waren wir speziell auf den Außen richtig griffig“, freute sich Unions Co-Trainer Andreas Rauchensteiner, der den privat verhinderten Chefcoach Andreas Sommermeyer vertrat.

Tore: 1:0 Christoph Irmscher (45.), 1:1 Pascal Ibold (46.), 1:2 Danny Schulz (47., Foulelfmeter), 2:2 Philipp Glage (48., Foulelmeter), 3:2 Marcus Bolze (61.), 3:3 Kevin-Eugenio Schäffner (65.), 4:3 Benjamin Bubke (69.), 5:3 Glage (74., Foulelfmeter). Schiedsrichter: Felix Burghardt (Premnitz) Zuschauer: 58.