Salzlandkreis l Nach der glücklichen Punkteteilung in der Gruppenphase gegen die Aschersleber Lok-Reserve, bestimmte das Union-Team aber das Finalspiel gegen den selben Gegner recht deutlich. Bei Aschersleben war im fünften Spiel ein Kräfteverschleiß unübersehbar, so dass Cedric Tromski mit seinem Doppelpack Union zum Sieg schoss.

Kein Team sieglos

In den Gruppenspielen kam kein Team mit weißer Weste durch und in Staffel eins entschied am Ende sogar das Torverhältnis über die Halbfinalteilnahme. Hier hatte Alsleben ein Tor mehr erzielt als Egeln. Nachdem das ESV-Team mit einem Überraschungssieg gegen den Landesligisten aus Aschersleben ins Turnier gestartet war. Doch diese Niederlage weckte die Höherklassigen, denn es gelang noch der Staffelsieg. Da die Union-Reserve auch einmal als Sieger vom Parkett ging, blieb kein Team der Staffel A sieglos.

Die Staffel B stand ganz im Zeichen der beiden späteren Endspielteams und über Platz eins und zwei entschied das Torverhältnis. Zwar stellte Biere/Förderstedt mit Linus Neubert am Ende den besten Turniertorwart, doch sein Team, wie auch die Seeländer, fielen erheblich ab und konnten nicht an die Leistungen der Vorrundenturniere anknüpfen.

Bilder

Von großer Spannung waren dann beide Halbfinalbegegnungen geprägt, so gab es den Sieger im Duell der Landesligisten aus Aschersleben und Schönebeck nach dem torlosen Match erst im Entscheidungsschießen. Dabei leistete Union-Keeper Thore Gleiß einiges für den Sieger, denn er hielt zwei Schüsse des Gegners und traf selbst ins Lok-Tor.

Das andere Semifinal-Duell der Kreismannschaften, die beide spielerisch gegenüber den Höherklassigen nie abfielen, wurde indes erst 15 Sekunden vor der Schlusssirene mit dem 2:0 durch Levi Hecker zu Gunsten der Lok-Reserve entschieden.

In den Platzierungsspielen trumpfte die Union-Reserve groß auf, während dem Gegner die Kräfte ausgingen. Er blieb dann als einziges Team auch sieglos. Denn der SC Seeland setzte sich im Spiel um Platz fünf gegen Egeln durch, weil der Gegner nicht mehr an seine starke Vorrundenleistung anknüpfen konnte.

Von hoher Spannung war das kleine Finale geprägt und Alsleben hatte im Spiel gar die besseren Chancen. Zu Toren reichte es für beide Teams nicht. So musste ein Entscheidungsschießen den Bronzeplatz bringen. Dabei hatte der Landesligist die besseren Nerven und in Keeper Erik Herm einen starken Rückhalt. Dagegen war das Finalspiel dann doch eine recht klare Angelegenheit, im dem der neue Kreismeister noch einige Chancen ausließ.

Bleibt als Fazit, das die fußballerische Qualität noch ausbaufähig ist, aber alle Mannschaften sich nach ihren Möglichkeiten immer kämpferisch einbrachten und am Ende wohl zurecht die beiden überzeugendsten Mannschaften im Finale standen.

Positiv ist weiterhin das Fairplay der Teams untereinander zu bewerten. Es gab im gesamten Turnierverlauf 39 Fouls, wobei Germania Egeln ohne jegliches Foulspiel seine vier Spiele absolvierte.