Bernburg l Bereits zum sechsten Mal veranstaltete das Amt für Kinder- und Jugendförderung Bernburg ein Mitternachtsfussballturnier in der Bernburger Eichenwegsporthalle. Ab 22 Uhr starteten insgesamt acht Freizeit- und zwei Vereinsmannschaften in zwei Fünfer-Gruppen mit dem Kampf um die Podestplätze.

In der Vorrundengruppe A eröffnete der Vorjahressieger AS Koma aus Bernburg das Turnier mit einem 2:0-Erfolg über die BBS Allstars aus Schönebeck. Ebenfalls einen erfolgreichen Einstieg ins Turnier feierten das Team Fullhouse AC (Baalberge) und das Team Beck’s Bier Boys (Bernburg). Einen weniger erfolgreichen Auftakt erlebte das Team SK Lation aus Aschersleben zum Turniereinstieg.

In der Vorrundengruppe B eröffnete das Benefizteam Schulle & Friends (Salzlandkreisauswahl) mit einem torreichen 7:1 gegen die TSG Grün-Weiß Löbejün. Weniger tor- aber dennoch erfolgreich starteten die Teams 1. FC Havanna Club (Barby) und der BSC Biendorf. Das Team Stadtteilhaus aus Bernburg unterlag in seinem Auftaktspiel unglücklich mit 1:2.

Bilder

Leistungsunterschied wird deutlich

Ohnehin wurde recht schnell ein Leistungsunterschied der Gruppen sichtbar. Während sich in der Vorrundegruppe B die Teams Schulle & Friends und der BSC Biendorf souverän durchsetzen und somit ins Halbfinale einzogen, entschied in der Vorrundengruppe A erst das letzte Vorrundenspiel, welche zwei Mannschaften ins Halbfinale einzogen. Hier hatten die Beck’s Bier Boys und das Team Fullhouse AC das bessere Ende auf ihre Seite und eliminierten somit den Vorjahressieger AS Koma bereits vor den K.o.-Spielen.

Im ersten Halbfinale standen sich schließlich das Team Schulle & Friends und die Mannschaft des Fullhouse AC gegenüber. Einem Mann gebührte hierbei vor allem die große „Hallenbühne“. Phillip Dauch vom SV Rot-Weiß Groß Rosenburg erzielte allein drei Tore für Sebastian Schulz und sein Team und ebnete diesem somit den Finaleinzug. Auch den 1:1-Ausgleichstreffer erzielte ein Kicker vom Siegerteam Schulle & Friends. Marcus Deutschbein (Eintracht Peißen) betrieb mit einem überaus kuriosen Eigentor aber eher Ergebniskosmetik, als wirklich Spannung ins Spiel zu bringen. Den 4:1-Endstand erzielte Sascha Bergholz von der TSG Calbe.

Im zweiten Halbfinale zwischen den Beck’s Bier Boys und dem BSC Biendorf sollte sich hingegen ein wahrer Krimi entfachen. Den 1:0-Führungstreffer der Bernburger Freizeitkicker erzielte Marc Gerth. Sebastian Werner und Denny Richter drehten die Partie zu Gunsten des BSC aus Biendorf und brachten ihre grün-weißen Farben mit 2:1 in Front. Jan Eric Wasserberg war es schließlich 20 Sekunden vor der Schlusssirene vorbehalten, den 2:2-Ausgleich zu erzielen. Im anschließenden Entscheidungsschießen war letztlich BSC-Keeper Christoph Vatthauer der Erfolgsgarant. Zunächst parierte er den Strafstoß von Sebastian Fischer und anschließend vollendete er treffsicher zum umjubelten 5:4.

Den dritten Turnierplatz sicherten sich die Freizeitkicker aus Baalberge von Fullhouse AC. Im Neunmeterschießen um den Bronzeplatz avancierte Torhüter Ken Barchend mit einem gehaltenen Schuss zum Matchwinner.

Im Finale trafen dann bereits zum zweiten Mal an diesem Abend die Kicker von Schulle & Friends und der BSC Biendorf aufeinander. Während die Vorrundenbegegnung noch ausgesprochen spannend und knapp verlief und durch einen späten Treffer von Nico Kietzmann (SV Wacker Felgeleben) zu Gunsten von Schulle & Friends entschieden wurde, verlief das Finale dann doch überraschend einseitig.

Schulle & Friends mit großer Geste

Kietzmann mit zwei Treffern und Florian Brandt (FSV Wespen) ließen keinen Zweifel an einem zu jederzeit verdienten Turniersieger aufkommen. Aber auch der BSC Biendorf hatte sich von Spiel zu Spiel stets steigerte und somit den zweiten Turnierplatz und die damit verbundene Silbermedaille redlich verdiente.

Für den Turniersieger Schulle & Friends war der erste Platz ein erfolgreicher Abschluss ihrer diesjährigen Wintertour. Die Kicker um Teamgründer Sebastian Schulz vom SV Eintracht Blau-Gelb Peißen engagieren sich seit November 2017 bei ihren Turnierteilnahmen und eigenen Veranstaltungen für die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung. Verbunden mit dem Turniersieg spendete das Team 50 Euro für den guten Zweck und zeigte neben einer starken sportlichen Leistung vor allem ein großes Herz.