Bernburg l So kam der Meister Union Schönebeck bei der Hallenkreismeisterschaft der B-Junioren am Sonntag in der Eichenwegsporthalle in Bernburg als einziges Team mit weißer Weste durch den Wettbewerb. Im Auftaktmatch tat sich die Mannschaft gegen die eigene Reserve noch schwer, zog aber dann die nächsten beiden Begegnungen recht überlegen und entspannt durch, machte sich dann aber im Schlussspiel das Leben selbst recht schwer. Denn gleich zwei Strafstöße von der Zehnmeter-Marke wurden neben das Tor der SG Askania/Einheit Bernburg geschossen. Die dritte Gelegenheit nutzte dann Tobias Brock zum 2:1-Siegtor und machte so die Titelverteidigung des Union-Teams perfekt.

Auch Askania/Einheit Bernburg zog seine ersten vier Spiele recht deutlich durch und vor allem gegen Ortsrivale Schwarz-Gelb Bernburg war richtig Feuer unterm Hallendach. Die Spielgemeinschaft scheiterte aber am Ende an mangelhafter Disziplin. Keine Mannschaft beging mehr Fouls und kassierte mehr Verwarnungen. Aber auch die Chancenverwertung war im Titelduell gegen Schönebeck mangelhaft.

Nur ein Team aus Kreisspielbetrieb

Der SV 09 Staßfurt spielte im Rahmen seiner derzeitigen Möglichkeiten. Zunächst hielt der SV 09 gegen den Verbandsligisten SG Askania/Einheit Bernburg gut mit, hatte aber dann gegen das Verbandsligateam aus Schönebeck wenig auszurichten. Danach schöpften die 09er aber ihr fußballerisches Können aus, vor allem im Spiel um Bronze gegen Schwarz-Gelb Bernburg. Staßfurt hatte zudem mit Jan Moritz – eigentlich Stammkeeper der C-Junioren – einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten und mit Markus Kasties einen Akteur, der den Titelkämpfen mehrfach seinen fußballerischen Stempel aufdrückte. Markus wurde am Ende mit sechs Treffern auch Toschützenkönig. Zudem wurde er als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Bilder

Union Schönebeck II vertrat als einziges Team den Kreisspielbetrieb. Das beste Spiel zeigte die Reserve im Vereinsduell zum Turnierauftakt. Union II begann oft recht gut, gab sich aber nach einem Rückstand zu früh auf. Im Schlussteil der restlichen drei Spiele verließ das Team auch die Kraft und es gab recht klare Niederlagen.

Als Fazit bleibt, dass es zwar einige gute spielerische Szenen gab, der Kampf aber doch zu oft in den Mittelpunkt rückte. Mit 40 Toren in den zehn Spielen gab es aber für die Zuschauer eine gute Entschädigung. Tom Florian Gneist (Schwarz-Gelb Bernburg) und Markus Kasties gelang jeweils ein Hattrick, eine Seltenheit im Hallenfußball.