Calbe l Bei den Profiteams ist es gang und gäbe, dass nach der Saison der Abschluss der Spielzeit im Mannschaftskreis gefeiert wird. Sei es der 1. FC Magdeburg, Dynamo Dresden oder Hannover 96. Viele Teams zieht es ins Warme. Und welcher Ort wäre besser geeignet als die Partymeile auf Mallorca? Keiner. Das dachten sich auch die Sachsen-Anhalt-Liga-Handballer der TSG Calbe und heben bereits einen Tag nach dem Spiel gegen den Dessau-Rosslauer HV II, welches um 15 Uhr angepfiffen wird, mit dem Flieger ab Richtung „Schinkenstraße“. „Sie haben es selbst organisiert und sich auch verdient“, sagt Calbe-Coach Andreas Wiese.

Doch zuvor erwartet Wiese von seiner Sieben Leistung. Weiterhin ist der Kampf um den Landesmeistertitel offen. „Das eigentliche Ziel war Platz eins oder zwei. Nun stehen wir aber so kurz davor und wollen auch noch die Kirsche auf die Sahnetorte setzen“, erzählt der Übungsleiter.

Nichts dem Zufall überlassen

Bei der Sache mit der Meisterschaft möchte Wiese nichts dem Zufall überlassen. „Wir wollen die zwei Punkte. Dann brauchen wir nicht auf die anderen zu achten“, gibt sich der Coach optimistisch. Aber die Aufgabe wird schwer, das weiß auch Wiese. „Dessau-Roßlau ist eine Wundertüte. Wenn alle Spieler kontinuierlich da wären, würden sie um den Aufstieg mitspielen“, lobt Wiese den Gegner.

„Die Mannschaft besteht größtenteils aus Spielern, die den Aufstieg in die höheren Klassen geschafft hat. Sie sind zwar älter geworden, aber das Handballspielen haben sie nicht verlernt.“ Daher kann Wiese keinen Spieler explizit hervorheben. „Es ist einfach eine komplette Mannschaft mit enormer Qualität.“

Die Calbenser müssen sich aber keineswegs verstecken, haben ebenfalls viele gute Spieler. Das Prunkstück, die Abwehr der TSG, kann gegen Dessau-Roßlau zeigen, zu was sie ihm Stande ist. Darauf wird es ankommen, ist sich auch Wiese sicher. „Aber auch die Tagesform wird entscheidend sein.“

Zudem hat die TSG Calbe den Vorteil der „breiten Bank“. Bis auf die Langzeitverletzten stehen fast alle zur Verfügung. Großer Pechvogel der Saison bei den Calbensern ist zweifelsohne aber Ron Barby. Nach einer Knieverletzung stand er gegen den HSV Magdeburg seit langer Zeit wieder auf der Platte. Für das letzte Saisonspiel muss Barby erneut absagen. „Er hat sich im Training einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen“, sagt Wiese. „Wir werden mit dem identischen Kader der Vorwoche spielen. Das bedeutet, wir können noch einmal alles investieren.“

Das werden die Spieler auch versuchen, denn die Stimmung im Flieger soll nicht gen Null gehen. Und wer weiß, vielleicht haben die TSG-Spieler am Sonntag auch ein ganz besonderes Gepäckstück dabei.