Calbe l Da ging der Blick des Biederitzer Trainers Enrico Sonntag bereits vor dem Spiel neidisch Richtung hintere TSG-Bank, wo noch weitere vier Spieler Platz nehmen mussten und nicht auf dem Protokoll berücksichtigt werden konnten, während auf Seiten der Gäste neben einem Wechselkeeper lediglich noch ein weiterer Feldspieler zum Austausch bereit stand. „So waren natürlich bereits vorab die Kräfteverhältnisse klar geklärt, da wir insgesamt nur sehr limitiert reagieren konnten“, gab der SVE-Verantwortliche im Nachgang zu verstehen.

Fehler im Aufbau bestraft

Von Calbe-Trainer Andreas Wiese gab es derweil Anerkennung. „Andere Vereine sagen in der Situation ab. Gekämpft haben alle von Biederitz, das steht fest.“ Aber im Endeffekt waren die Calbenser erneut nicht zu bremsen. „Wir haben die Fehler, die Biederitz im Aufbau gemacht hat, sehr gut ausgenutzt“, sagte Wiese nach der Partie, die seine Mannschaft von Beginn an dominierte.

„Wir wollten direkt richtig durchzünden, das hat wunderbar funktioniert“, sagte der Übungsleiter. Die Gastgeber erwischten mit dem frühen 4:1 (6.) einen Start nach Maß gegen unkonzentriert beginnende Gäste, hatten dann aber in der Folgezeit die Biederitzer im Nacken. „Biederitz hat immer wieder das Tempo verschleppt, das haben sie clever gemacht“, beobachtete Wiese. Die TSG schaffte es nicht, sich abzusetzen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeichnete sich ein identisches Bild ab. Die Gäste produzierten viele Fehler, welche Calbe zu Tempogegenstößen nutzte. Nach 45 Minuten betrug das Polster der Gastgeber dann bereits zehn Treffer (30:20). In Anbetracht des Vorsprunges gab Wiese den Spielern Einsatzzeit, die ansonsten nur auf der Bank saßen. So durfte sich Ronny Krause im Rückraum beweisen. Auch in der Deckung wurde ordentlich durchgewechselt. „Dann kam ein Bruch in das Spiel, was aber auch völlig normal ist“, sagte Wiese, der diese Änderungen mit Blick auf den Saisonendspurt durchführte. „Dann brauchen wir alle, dafür sollten sie sich Spielpraxis holen.“

Die Biederitzer bewiesen im Schlussabschnitt, dass ihre Moral absolut intakt ist und versuchten sich heranzukämpfen. Doch das gelang nicht mehr. Dennoch waren beide Trainer mit dem Ausgang zufrieden. Wiese über die zwei Punkte und Sonntag mit der kämpferischen Einstellung seines Teams.

TSG Calbe: Bertram - Walther, Fritz, Krause (2), Lück (5/2), Rätzel (1), Schwarz (3), Borucki, Harig (5), Weiß (8), Sowa, Kralik (5), Illig, Reiske (5)

Zeitstrafen: TSG 3 - Eiche 3

Siebenmeter: TSG 2/2 - Eiche 5/5