Calbe l „Man sieht sich immer zweimal im Leben“, lautet eine bekannte Redensart. Das gilt natürlich auch im Handball. Die Männer der TSG Calbe können dies bestätigen, denn sie müssen am Sonnabend ab 16 Uhr im HVSA-Pokal beim USV Halle II antreten. Einen Gegner, den sie bestens kennen. Die Hallenser waren zuletzt nämlich auch in der Sachsen-Anhalt-Liga der Gegner für die TSG.

Gegner nicht unterschätzen

Dementsprechend weiß man im Lager der Calbenser ziemlich genau, was für ein Gegner wartet. Und das ist aus Sicht der TSG auch gut so, denn unterschätzt wird der Kontrahent ganz sicher nicht. Zwar sieht die Bilanz der Hallenser mit vier Niederlagen, daraus resultierenden 0:8-Punkten und dem vorletzten Tabellenplatz alles andere als rosig aus, aber vor einer Woche in Calbe verkaufte sich die USV-Reserve teuer. Die Hallenser führten gegen die favorisierten Männer aus Calbe lange. „Halle hat in der ersten Halbzeit ohne Fehler gespielt“, stellte TSG-Trainer Andreas Wiese fest. Sein Team kam indes nur schwer in die Gänge und konnte erst nach der Halbzeit die Weichen auf Sieg stellen. Im Pokal erhofft sich der Coach ganz sicher eine konstantere Leistung über 60 Minuten. Die TSG will nämlich nicht nur die 2. Runde überstehen, sondern generell sehr weit kommen. Immerhin gelang in der Vorsaison sogar der Finaleinzug. In Hin- und Rückspiel unterlag man dann gegen den BSV 93 Magdeburg aber deutlich: „Wir wollen im Pokal was reißen“, hatte Wiese schon zu Saisonbeginn gesagt.

Wieses Mannschaft muss dies nun umsetzen. Dass die Truppe dazu in der Lage ist, hat sie vor einer Woche gezeigt. Denn die Abwehrleistung war über die gesamte Spielzeit tadellos. Steht die Deckung heute Nachmittag erneut so sicher, können über Gegenstöße wieder viele „leichte Tore“ herausgespielt werden. Wenn beides gelingt, ist der Einzug in Runde drei wahrscheinlich.