Calbe l An die Spitzenplätze der Vorwoche konnten die jungen TSG-Handballer am Wochenende beim Saale-Cup nicht anschließen. Grund zur Sorge gibt es aber dennoch nicht, denn alle drei Teams, die im Einsatz waren, stehen erst am Anfang der Arbeit in ihrer neuen Altersklasse und sind zum Großteil deutlich jünger als ihre Gegner gewesen.

„Grundsätzlich waren wir zufrieden“, stellte Christel Richter, Trainerin der weiblichen D-Jugend fest. Vor allem in der Abwehr sah sie gute Fortschritte, die durch die starke Leistung von Torhüterin Magdalena Heyer unterstützt wurde. Gegen den Langenbogener SV reichten dadurch auch die nur drei eigenen Treffer zum Sieg und damit den fünften Platz. Vor einer ähnlichen Lernsaison steht die weibliche E-Jugend, die sich überwiegend aus Mini-Spielerinnen rekrutiert. „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und vor allem in der Deckung besser zusammen gefunden“, lobte Trainerin Julia Ihlo, auch wenn die Ergebnisse die Leistung noch nicht honorierten. Angefeuert von ihren Eltern steckten die TSG-Mädchen nie auf und freuten sich riesig, als sie gegen den Zweiten Niederndodeleben ihr erstes Tor warfen. In beiden Altersklassen war der HSV Magdeburg das Maß der Dinge und siegte souverän, lag in der D-Jugend sogar mit beiden Teams an der Spitze.

Klare Ergebnisse bestimmten auch das Turnier der männlichen C-Jugend. Die Gäste aus Westeregeln ließen keinen Zweifel daran, dass sie den Saale-Cup mit nach Hause nehmen würden. Selbst der Zweite aus Köthen hatte nichts auszurichten. Die neuformierte TSG-Truppe spielte erwartungsgemäß nicht vorn mit, probierte sich aber aus und holte schließlich gegen den FSV 1895 Magdeburg die Punkte.

Bilder

Calbes Handballer sind nach zwei anstrengenden Wochenenden zufrieden. Die überwiegend gute Stimmung in der Hegersporthalle, spannende Spiele und der reibungslose Ablauf haben einen positiven Eindruck hinterlassen. „Für die meisten Teams war es eine erste Standortbestimmung für die neue Saison“, unterstrich Abteilungsleiter Gunnar Lehmann die Bedeutung des Turniers kurz vor dem Punktspiel-Start. „Viele fleißige Hände halfen vor und hinter den Kulissen mit, dass auch der 18. Saale-Cup ein toller Erfolg wurde.“

Bereits den zweiten Turniersieg in der Saisonvorbereitung feierte die männliche B-Jugend, die nach dem Saale-Cup in der Vorwoche nun auch das ebenso gut besetzte Turnier des USV Halle für sich entschied. „Wir haben die Spiele vorrangig genutzt, um viel in Deckung und Angriff ausprobieren“, fasste Trainer Andreas Glöckner zusammen und zeigte sich mit dem Leistungsstand seiner Schützlinge zufrieden. Vor allem Tempo und Abwehrverhalten lobte er, während es im Positionsangriff noch Luft nach oben gibt. „Wir haben die Spielanteile so verteilt, dass alle nun eine gewisse Anzahl an Spielpraxis haben“, betonte er und unterstrich, dass es auch in Halle keinen Favoriten unter den weitgehend gleichstarken Teams gab.