Bernburg/Schönebeck l Zum letzten Pflichtspiel der Kreisoberligasaison reiste die zweite D-Jugend von Union 1861 Schönebeck zum bis dahin ärgsten Rivalen um die Kreismeisterschaft, dem SV Schwarz-Gelb Bernburg II. Es hätte bereits ein Punkt für die Grün-Roten zum Kreismeistertitel gereicht. Voll motiviert trumpften die Schönebecker dann auf und landeten am Ende einen souveränen 7:1-Auswärtserfolg. So konnte die Meisterfeier inklusive Meisterpokalübergabe bereits vor Ort in Bernburg beginnen.

Frühe Vorentscheidung

Von Anfang an wurde der Gastgeber unter Druck gesetzt und das Spielgeschehen in dessen Hälfte verlagert. So konnte Jean Luc Moritz bereits in der vierten Spielminute zur Führung einnetzen. In der Folge wurden zwar viele Chancen kreiert, diese aber nicht konsequent ausgespielt. Mit einem Doppelschlag in der 17. und 18. Minute durch Cedric Tromski und Jannis Schulz konnte Union einen beruhigenden Vorsprung herstellen, was jedoch dazu führte, dass Grün-Rot auch einen Gang zurück schaltete. Die Saalestädter konnten sich nun ihrerseits einige Chancen herausspielen, ohne jedoch wirklich Torgefahr zu erzeugen.

Gleich nach Wiederbeginn gab es die größte Chance für die Bernburger. Zunächst traf ein Fernschuss der Hausherren die Latte, anschließend pfiff der Schiedsrichter bei der Klärung durch Tim Schreiber zur Überraschung aller auf Strafstoß. Diesen konnte Thure Gleiß im Schönebecker Tor aber sicher parieren und den Schwarz-Gelben somit den letzten Zahn bezüglich einer Spielwende ziehen.

Bilder

Ehrentreffer für die Gäste

In der Folge fanden die Unioner nach vier Spielerwechseln wieder zu mehr Ordnung. In der 38. Minute konnte Dean Leinung dann per Kopf sehenswert auf 4:0 erhöhen. Lennard Herrmann (43.) und erneut Dean per Kopf (44.) machten „den Sack dann endgültig zu“. Mit seinem zweiten Treffer krönte Jannis schließlich noch seine tolle Leistung (51.). Nach „Sieben auf einem Streich“ war dann am Ende auch der Ehrentreffer der Gastgeber nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Abwehr zu verkraften.

Am Ende überzeugte Union sowohl offensiv, als auch defensiv und zeigte sich im Wettbewerb in allen Mannschaftsteilen am besten und breitesten aufgestellt. So konnte Ihab El Zayat, der als fünfter Wechselspieler nicht mehr eingewechselt werden durfte, dann auch verdientermaßen den Meisterpokal vom KFV-Vizepräsidenten Helmut Lampe in Empfang nehmen. Anschließend gab es eine kräftige „Sektdusche“ von den anwesenden Eltern, eine ordentliche „Humba“ sowie ausgelassene Siegesgesänge. Mit dem Pokal im Gepäck wurde es eine fröhliche Rückreise.

Union: Thure Gleiß, Ian Pesla, Tim Schreiber, Bojan Stojiljkovic, Jean Luc Moritz, Cedric Tromski, Jannis Schulz, Maurice Ninschkewitz (Dean Leinung, Lennard Herrmann, Jonas Rausch, Claus Dawils, Ihab El-Zayat) Tore: 0:1 Jean Luc Moritz (4.), 0:2 Cedric Tromski (17.), 0:3 Jannis Schulz (18.), 0:4 Dean Leinung (38.), 0:5 Lennard Herrmann (43.), 0:6 Dean Leinung (44.), 0:7 Jean Luc Moritz (51.), 1:7 k.A. (58.); SR: Lucas Horner