Magdeburg/Schönebeck l Er gewann den erstmals verliehenen Tennisaward und setzte sich dabei gegen zahlreiche andere Vereine durch, die zum Teil wesentlich mehr Mitglieder haben. Beim 30. Landesverbandstag der 54 Tennisvereine Sachsen-Anhalts in Magdeburg statt. Neben den üblichen Inhalten eines solchen Verbandstages, wie zum Beispiel Änderungen für künftige Saisonabläufe, Änderungen an Regularien oder ähnliches, fand die Preisverleihung für den Tennisaward 2018 statt.

Dieser Preis wird für besonderes gesellschaftliches und sportliches Engagement im Rahmen des Tennissports vom Landesverband Sachsen-Anhalt (TSA) ausgelobt.

Freudentränen bei den Verantwortlichen

Der Präsident des Tennisverbandes, Axel Schmidt, nahm die Siegerehrung vor. Die Spannung stieg bei den Vertretern des TC Blau-Weiß Schönebeck, Thomas Hanemann (Vorsitzender) und Marko Bittersmann (Jugendwart), da der Präsident in „Countdown-Manier“ zunächst Platz drei gefolgt von Platz zwei bekannt gab.

Ungläubiges Staunen und einige „emotionale Tränen der Rührung“ waren besonders beim Vorsitzenden Thomas Hanemann zu sehen, als tatsächlich der TC Blau-Weiß Schönebeck als Sieger benannt wurde. Auch Marko Bittersmann gab zu: „Ich hatte wirklich Gänsehaut. Meine Frau hatte Tränen in den Augen.“

In seiner Laudatio führte Schmidt unter anderem aus: „Es ist ein vergleichsweise eher kleiner Verein, welcher durch seine circa 70 Mitglieder vorbildliche Nachwuchsarbeit leistet, den Tennissport innerhalb des Vereines lebt.

Ein Verein, der innovative Wege geht durch sein Projekt „Flutlicht“ und Ganzjahresplatz, durch die Schaffung eines Beachtennisplatzes sowie durch die Durchführung von Tennis-Camps und Spartakiaden gepaart mit dem Spaß am Sport.

Mit dieser öffentlichen Anerkennung des Engagements, insbesondere der Jugendarbeit haben viele im Schönebecker Verein nicht wirklich gerechnet. Diese Auszeichnung gibt allen Verantwortlichen Kraft und sie bestätigt, dass der eingeschlagene Weg weiter zu beschreiten ist. Für den Sport und für die Kinder – schlichtweg für die Zukunft.

Mitgliederstärkere Vereine ausgespielt

Stolz ist der Verein allemal, denn der TC Blau-Weiß setzte sich gegen deutlich mitgliederstärkere Vereine, wie den TC Magdeburg oder den TC Sandanger Halle, durch.

Durch die neue Bekanntheit, auch außerhalb von Schönebeck, hofft Marko Bittersmann auf weitere Unterstützer für zukünftige Pläne. „Wir müssen auch Geld einnehmen, dafür müssen wir allerdings die Beiträge erhöhen. Aber damit tun wir vor allem den Kindern keinen Gefallen.“ Daher soll auch hier eine andere Lösung gefunden werden. Der erste Schritt ist durch die Ehrung getan. „Wir sind die Nummer eins in Sachsen-Anhalt“, heißt es nun beim Schönebecker Verein.