Schönebeck l Die Herren von Union Schönebeck starten in der Verbandsliga auswärts gegen den SV Altenweddingen. René Sieburg kann bereits seit gut einem Monat wieder mit ruhigem Gewissen schlafen. Vorbei sind die Zeiten, als Corona sowohl die Spielzeit als auch das Training der Tischtennisspieler von Union Schönebeck betroffen hat und Sieburg zum Handeln gezwungen war. Doch der Abteilungsleiter und erste Vorsitzende der Abteilung stand immer in engem Kontakt mit dem Gesamtverein und konnte auch früh eine Entscheidung verkünden. Seit über vier Wochen befinden sich die Akteure der ersten Herrenmannschaft wieder im Training in der Halle. Von dem zeitlichen Vorsprung erhofft sich der Abteilungsleiter auch kleinen Vorteil für die kommende Verbandsliga-Saison, welche „so oder so sehr hart wird“, wie Sieburg meint.

Als Ziel haben sich die Schönebecker einzig den Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben. Bereits vor zwei Jahren waren die Elbestädter in der Verbandsliga aktiv, stiegen allerdings im darauffolgenden Jahr sofort wieder ab. In der abgebrochenen Corona-Saison spazierten die Elbestädter allerdings ohne große Konkurrenz durch die Liga und nahmen das Aufstiegsrecht wahr.

Um auch in der neuen Spielzeit gut gerüstet zu sein, haben sich die Unioner mit einem Mann verstärkt. Neu dabei ist Marcus Schmidt, der hinter Top-Akteur Andreas Gärtner auf Rang zwei gelistet ist. „Er hat bei uns angefragt, ob er mitmachen kann“, zeigt sich der Abteilungsleiter vom Engagement des neuen Mannes leicht beeindruckt. Und Sieburg brauchte nicht lange überlegen, um diese Frage mit einem deutlichen „Ja“ zu beantworten.

Bilder

Schmidt ist in der Umgebung auch kein Unbekannter. In Biederitz war der Akteur sogar Kapitän der Mannschaft, verließ den Verein dann in Richtung Beendorf, einem Team, das die bis in die Oberliga vordrang, weil in der Hinterhand viele finanzielle Mittel aufgebracht werden konnten. Nachdem das Gerüst in Beendorf zusammenbrach, zog auch Schmidt weiter. Er landete beim MTV Hettstedt, wo er in den vergangenen Jahren allerdings immer weniger im Vordergrund stand.

Das soll sich bei den Unioner nun ändern. „Ohne ihn wäre es wieder sehr schwer geworden“, ist sich Sieburg sicher, der dennoch eine schwierige Saison erwartet.

Ebenfalls fest im Kader integriert wurden die Nachwuchsakteure Marius Bromann und Felix Braumann. Mit der Jugendmannschaft schafften sie im vergangenen Jahr bundesweit den Sprung auf Platz drei. „Sie kommen aus den eigenen Reihen und zeigen viel Potenzial. Jetzt müssen sie sich in der Verbandsliga beweisen. Die Feuertaufe steht an. Ich bin mir aber sicher, dass beide eine gute Saison spielen werden“, traut Sieburg den Nachwuchsmännern den großen Schritt zu.

Auftakt in Altenweddingen

Zum ersten Mal beweisen können sich die beiden jungen Unioner am 5. September, dann soll laut Rahmenterminplan der erste Spieltag der Verbandsliga stattfinden. Zum Auftakt müssen die Schönebecker auswärts beim SV Altenweddingen antreten.

Offen bleibt allerdings noch die Frage, ob die Doppelspiele abgehalten werden können. Um diese Frage zu klären, bleibt den Verantwortlichen aber noch genügend Zeit. Bis dahin bereiten sich die Grün-Roten akribisch auf die neuen Aufgaben vor.