Schönebeck l Mit 14:1 behielten die Elbestädter gegen die Männer von der Bode die Oberhand. Die Unioner wollten in der Heimpartie gegen den Kreisrivalen aus Staßfurt ihre Siegesserie fortsetzen und mit einem deutlichen Erfolg auch das Spielverhältnis weiter aufbessern. Die Aussichten dafür waren günstig, denn die Bodestädter reisten stark ersatzgeschwächt an, während die Unioner mit voller Kapelle antraten. Auch wenn einige Partien in der oberen Hälfte hart umkämpft waren, konnten die Hausherren beide Ziele mit Bravour erfüllen und bauten die Tabellenführung in der Landesliga Dessau weiter aus. Damit gehen die Schönebecker mit gesundem Selbstvertrauen in das Spitzenduell am kommenden Sonnabend beim Verfolger TSV Griebo. Der Druck liegt in diesem Match bei den Rand-Wittenbergern, denn sie müssen unbedingt doppelt punkten, wollen sie die Unioner noch abfangen. Das Hinspiel ging denkbar knapp an die Elbestädter, so dass für die Schönebecker vollste Konzentration vonnöten ist, um zumindest das angestrebte Remis zu erzielen. Für den Ehrenpunkt der nicht aufsteckenden Gäste aus Staßfurt sorgte übrigens Philipp Seltitz, der zudem nur knapp einen zweiten Punktgewinn verpasste.

Überlegenheit schon in den Doppeln

Bereits in den Doppelspielen wurde die Überlegenheit der Gastgeber mit drei Siegen deutlich. Zwar wehrten sich die Staßfurter Henke/Seltitz vor allem in den Sätzen drei und vier nach Kräften, doch die Union-Spitzenpaarung Andreas Gärtner/Andy Kohl verfügte über die größeren spielerischen Möglichkeiten und setzte sich in vier Abschnitten mit 3:1 durch. Mit dem gleichen Resultat behaupteten sich auch Michael Kempf und Felix Bromann. Das Duo Marius Bromann/Martin Unglaub hatte bei seinem Drei-Satz-Sieg gegen Busche/Kaiser lediglich im zweiten Abschnitt leichte Probleme.

Bereits nach der ersten Einzelserie war die Partie dann entschieden. Allerdings musste Andreas Gärtner über die volle Distanz gehen, wobei dieses Match gegen den Defensivakteur Sebastian Busche Gift für seine lädierte Schulter war. Nach dem gewonnenen Auftaktsatz wollte der Unioner die Ballwechsel kurz halten, konnte seine Endschläge aber nicht richtig durchziehen. Dies spielte dem Bodestädter in die Karten, so dass Gärtner mit 1:2-Sätzen in Rückstand geriet. Anschließend agierte der Elbestädter variabler, streute einige Stoppbälle ein, so dass er den Rhythmus Busches brach und knapp gewann. Auch Andy Kohl musste dem angriffsstarken Yannick Henke den Auftaktsatz überlassen. Anschließend war der insgesamt variabler agierende Unioner jedoch der bessere Akteur und behielt in vier Durchgängen die Oberhand.

Dominante Noppenrückhand

„Geburtstagskind“ Michael Kempf dominierte mit seiner Noppenrückhand und einigen gelegentlichen Vorhand-Topspins die Partie gegen den talentierten, aber noch unerfahrenen Nachwuchsakteur Robin Hannebauer deutlich und wurde bei seinem 3:0-Sieg kaum gefordert. Marius Bromann tat sich unterdessen gegen Philipp Seltitz sehr schwer. Von Beginn an kam er gegen den Staßfurter, der sein Spiel mit Unterschnittbällen und beidseitigen Topspins variabel gestaltete, nicht richtig auf Touren. Für ihn spricht, dass er sich von hohen Rückständen in den Sätzen zwei und drei nicht aus der Bahn werfen ließ, diese noch drehte und den Entscheidungssatz erreichte. Dort agierte der junge Unioner dann zielstrebiger, so dass er mit einem 3:2-Sieg den Tisch als Sieger verließ.

Wie schon im Doppel fand der Staßfurter Markus Kaiser gegen den dominanten Rückhand-Noppen-Belag Martin Unglaubs keine Einstellung, so dass der Schönebecker bei seinem glatten Drei-Satz-Sieg nur gelegentlich einige harte Vorhand-Attacken auspacken musste. Der Sieg von Felix Bromann mit dem gleichen Resultat über Andy Vetterlau bedeutete dann bereits den Matchgewinn für Schönebeck.

In der zweiten Runde erzielten die Gäste den Ehrenpunkt. Doch zunächst bezwang Andreas Gärtner im Topduell Yannick Henke mit 3:1. Dabei gewann der Bodestädter aber den Preis für den spektakulärsten Punkt des Matches, als er Gärtner mit einer knallharten Rückhand aus der Vorhand-Ecke düpierte. Sebastian Busche erwies sich indes auch für Andy Kohl als zäher Kontrahent. Gegen den starken Rückhand-Unterschnitt Busches konnte Kohl nicht den gewünschten Druck aufbauen und musste sich auf lange Ballwechsel einlassen. Zudem überraschte der TTC-Kapitän seinen Gegner immer wieder mit entschlossenen Angriffen. Doch nach dem 0:2-Satzrückstand biss sich Kohl in die Partie und setzte sich mit 3:2-Sätzen durch. Philipp Seltitz erkämpfte dann mit einem 3:1-Sieg über Michael Kempf den Ehrenpunkt für Staßfurt. Die drei weiteren Partien gingen jeweils in drei Sätzen an die Unioner.

Union 1861 Schönebeck I: Gärtner (2,5), Kohl (2,5), Kempf (1,5), M. Bromann (2,5), Unglaub (2,5), F. Bromann (2,5)

TTC „Glück Auf“ Staßfurt: Busche, Henke, Seltitz (1), Hannebauer, Vetterlau, Kaiser