Salzlandkreis l Nur zuhause sitzen und die Beine hochlegen kommt nicht in Frage. Gerade ältere Menschen verspüren den Drang, sich zu bewegen. Daher ist der Begriff Unruhestand nicht nur an den Haaren herbeigezogen. Aber was will man auch die ganze Zeit in den eigenen vier Wänden machen? Das TV-Programm kennt man bereits auswendig, die Daily-Shows kommen auch schon aus den Ohren heraus. Somit müssen Alternativen her. Da kommt die Volksstimme-Aktion natürlich sehr gelegen. Vor allem in Zeiten von Corona. Bevor einem die Decke auf den Kopf fällt, flüchten die Menschen in die Natur. So machen es zum Beispiel auch Wolfgang und Hannelore Rappmund. „Wir sind fast täglich unterwegs in unserer schönen Stadt Calbe“, schreibt das Ehepaar. Erst vor Kurzem wurden die Wanderschuhe geschnürt. Bei einer Außentemperatur von Minus fünf Grad absolvierten die Saalestädter eine Strecke von 5,2 Kilometern.

Ausgiebige Wanderrouten

Allgemein ist die Erkundung des eigenen Umkreises sehr in die Mode gekommen. Denn der Salzlandkreis bietet mehr als nur Wald und Wiesen. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten sind bereit, erkundet zu werden. Denn Reisen ist in Zeiten von Corona nicht möglich. „Vielleicht wieder in 80 Tagen?“, fragen Christa und Wolfgang Schalk aus Schönebeck. Das Rentnerehepaar (68 und 69 Jahre alt) ist ansonsten immer unterwegs, um die Welt zu erkunden. Derzeit ist jedoch alles anders und so musste auch das Ehepaar Schalk umdenken. „Täglich sind wir zu Fuß unterwegs. Auch bei der Kälte müssen wir einfach raus. Die Winterspaziergänge waren herrlich“, schriebt Familie Schalk. 21,21 Kilometer kamen somit für die Aktion zusammen.

Auch Heidi Wünsche und Elisabeth Bergmeier nutzten den Schnee nochmal aus, bevor „wir in Frühling sprinten“, wie Wünsche schreibt. Zusammen mit ihrer Lauffreundin kamen bei einer ausgiebigen Runde satte zwölf Kilometer zusammen. „Unsere Tour führte uns rund um Schönebeck. Von Bad Salzelmen über Frohse, die Salineninsel, Felgeleben und über den Schwarzen Weg zurück“, gibt Wünsche eine detaillierte Beschreibung der Wanderung.

Somit ist auch klar, dass der Sport fit und vor allem jung hält und eine gute Abwechslung darstellt. Insgesamt sammelten die Läufer weitere stattliche 578 Kilometer, die erfolgreich von der Uhr gestrichen werden können. Nun ist auch die 10 000-Kilometer-Marke zum Greifen nah und der Endspurt so gut wie eingeläutet.

Aber auch die jüngere Generation ist fleißig und steuert Kilometer zur Aktion bei. Die achtjährige Paula Wunderling drehte zum Beispiel eine 2,31 Kilometer lange Joggingrunde, um vor dem Homeschooling den Kopf frei zu bekommen. Begleitet wurde sie dabei von Mutter Katharina.

Und ob nun jung oder alt. Der Sport ist eben für alle da und sorgt auch dafür, dass die müden Knochen und der gestresste Geist wieder neuen Schwung für die anstehenden Aufgaben bekommen.