Einen Tag eher als geplant bestritten die Fußballer der ZLG Atzendorf ihr abschließendes Vorbereitungsspiel auf die Landesklasse-Saison. Der kurzfristige Ausfall der Partie gegen den SV Förderstedt beim Cosic-Cup am Sonnabend wird auch nicht in anderer Form nachgeholt

Atzendorf l Es sei zwar schade, man hätte gern noch ein viertes Spiel absolviert, so Bernhard Knoll aus dem Trainergespann mit Steffen Grohe. Doch auch aus den anderen drei Begegnungen innerhalb von fünf Tagen ergaben sich für das Trainergespann wichtige Erkenntnisse.

Erfreulicherweise konnten Knoll und Grohe in zwei von drei Partien auch auf relativ viele Spieler zurückgreifen. Einzig am Freitag standen beim 3:2-Erfolg gegen den SV Fortuna Magdeburg II nicht übermäßig viele Akteure zur Verfügung.

"So konnten wir vor allem im Mittelfeld und Angriff sehen, wer mit wem zusammenpasst und wer weniger. Das war gut", sagte Knoll. Die ein oder andere Tendenz habe sich auch schon ergeben, was der Coach aber verständlicherweise noch nicht preisgeben wollte.

So viel steht dennoch fest: Durch die weiteren Ergänzungen ist der Kader noch variabler, besonders im Mittelfeld und Angriff. Sollten dort sogar mehrere Spieler ausfallen, könnte der Kader das kompensieren, ohne dass große qualitative Unterschiede zu bemerken wären.

So hat es zum Beispiel gerade Michael Gehrke erwischt: Der Stürmer klagte am Freitagabend über Unterleibsschmerzen, kam ins Krankenhaus und wurde sofort operiert: Es war der Blinddarm. Schon gestern wurde er wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Zwangspause kommt für den jungen Spieler eine Woche vor dem Start zum ungünstigen Zeitpunkt. "Er hat eine gute Vorbereitung absolviert", sagte Knoll. Ob er sich sogar Hoffnungen auf einen Stammplatz hätte machen können, sei dahin gestellt. Auf jeden Fall wäre er mit seiner Trefferquote zu jedem Zeitpunkt eine ernsthafte Alternative gewesen. "Er kann abgeklärt Chancen nutzen, das hat er bewiesen. Wenn wir ihn brauchen, ist er meistens zur Stelle", so Knoll.

Nun muss er aber erst einmal pausieren. Für die anderen wartet dagegen am Sonnabend der Auftakt gegen Blankenburg. Knoll und Grohe sehen ihr Team nach vier Siegen in Serie gut gerüstet. "Die Moral stimmt und der Spaß am Fußball ist auch vorhanden."