Oschersleben/Westeregeln (bho/nrc) l Die männliche C-Jugend des SV Wacker setzte sich Spiel zweier Teams, die bisher erst einen Sieg zu Buche stehen hatten, gegen Lok Oschersleben durch. Beide Teams tauschen auch in der Tabelle die Plätze und Westeregeln ist nun Vierter.

Bezirksliga, mJB

LSV Klein Oschersleben – W. Westeregeln 25:26 (15:14)

Nach einer sehr ausgeglichenen Anfangsphase bis zum 6:6-Zwischenstand setzte sich der Gastgeber Tor um Tor ab. Wacker leistete sich in dieser Phase zu viele technische Fehler und vernachlässigte die Abwehrarbeit. Nach einer Auszeit wurde das Spiel besser und mit einem knappen 14:15-Rückstand ging es in die Kabinen.

Auch im zweiten Abschnitt war Klein Oschersleben zunächst zielstrebiger und erarbeitete sich bis zur 41. Minute einen Drei-Tore-Vorsprung (24:21). Dann leisteten sich auch die bis dahin sicher agierenden Gastgeber einige technische Fehler. Die sich daraus ergebenen Chancen wusste Wacker zu nutzen und kämpfte sich gegen Ende der Partie wieder heran. Auch auf der Torhüterposition gab es bei den Gästen eine Steigerung und sorgte für die nötige Sicherheit. Dass am Ende noch ein knapper Auswärtssieg heraussprang, wurde kaum noch für möglich gehalten, aber auch diese glücklich errungenen Punkte nahmen die Westeregelner gern mit. Mit diesem Erfolg kletterte Wacker in der Tabelle um eine Position nach oben und ist nun Dritter.

Westeregeln: Dustin Tiefert, Paul Remus – Justin Zeidler (3 ), Lucas Vogeler (1), Fabian Tönnigs, Nicklas Christoph (2/1), Luca Elsner (8), Dominik Sera (8/1), Julian Gromadka (4/1), Tim Palme

Siebenmeter: Klein Oschersleben 3/2 – Westeregeln 3/3; Zeitstrafen: Klein Oschersleben 3 –Westeregeln 1

Bezirksliga, mJC

SV Wacker Westeregeln – L. Oschersleben 38:27 (17:13)

Zu Beginn der Partie konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Das 1:0 der Gäste nach bereits 15 Sekunden glich Tom Annecke noch in der gleichen Minute zum 1:1 aus. Wenig später gab es dann die erste Führung der Gastgeber, als Matti Schönbein zum 2:1 traf. Bis zur fünften Minute blieb es jedoch beim Unentschieden (3:3). Allmählich hatten sich die Gastgeber auf die Spielweise der Gäste eingestellt und standen auch in der Abwehr sicher. Mit einem Zwischenspurt konnte sich Westeregeln bis zur zehnten Minute durch Tore von Florian Stingl (3) und Matti auf 7:3 absetzen. Alec Stolte im Wacker-Gehäuse wurde von Minute zu Minute stärker. Er entschärfte über die gesamte Partie viele gute Gelegenheiten der Oscherslebener und war abermals ein starker Rückhalt seiner Mannschaft. Bis zur Pause verteidigte Wacker einen Vier-Tore-Vorsprung und ging mit einer 17:13-Führung in den zweiten Abschnitt.

Direkt nach Wiederanpfiff drücke Wacker weiter aufs Tempo. Als Janosch Reek in der 37. Minute zum 26:18 traf, war eine kleine Vorentscheidung gefallen. Dennoch mussten die Gastgeber immer hellwach bleiben, denn die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen. Brenzlig wurde es noch einmal, als Oschersleben die technischen Fehler der Gastgeber zwischen der 39. und 42. Minute gnadenlos bestrafte und vom 20:29 zum 24:29 verkürzte. Doch auch die Phase überstanden die Westeregelner, denn mit ebenfalls vier Toren in Folge stellten sie zwei Minuten später beim 33:24 den alten Abstand wieder her. Am Ende gewann Wacker auch in der Höhe völlig verdient und konnte somit auch den ersten Heimerfolg der Saison feiern.

Westeregeln: Alec Stolze, Patrice Eich – Moritz Specht, Tom Annecke (3/2), Matti Schönbein (15/1), Florian Stingl (11/3), Felix Großheim (1), Toni Thiel (2), Janosch Reek (6), Pascal Finkelmann, Marlon Thiele

Siebenmeter: Westeregeln 6/6 – Oschersleben 2/2; Zeitstrafen: Westeregeln 8 – Oschersleben 4