Volleyball l Genthin (fna) Vielleicht hat sich der Genthiner VV etwas geärgert über seine Ehrlichkeit, als er im ersten Satz gegen den VC 97 Staßfurt eine Ballberührung zugegeben hat, wodurch die Bodestädter mit 30:28 gewannen. Der Satz fehlte den Gastgebern am Ende nämlich, Staßfurt siegte in dieser ausgeglichenen Begegnung 3:2 (28, -23, 23, -24, 8), hatte sich den Erfolg am Spieltag der Landesliga aber redlich verdient.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Annahme festigte sich das Aufbauspiel der Gäste. Zuspieler Robert Stinner konnte seine Mittelblocker einsetzen oder zeigte mit Stefan Bornemann schöne Kombinationen. Weil aber auch der GVV über seine starken Mitten Nico Pfeil und Johannes Sülldorf nur schwer in den Griff zu bekommen war, blieben die Sätze ausgeglichen, es gelang jeder Mannschaft immer nur ein kurzer Zwischenspurt, der aber schnell wieder aufgeholt wurde.

Letztlich wurde der Substanzverlust der Genthiner, die im Spiel zuvor mit 3:2 gegen den USC Magdeburg II gewannen, deutlich. Vor allem über Außen wurden sie vom guten Staßfurter Block mehrfach vor scheinbar unlösbare Aufgaben gestellt. Auch Hauptangreifer Christoph Grothe, der bis zum vierten Satz einen guten Tag erwischte, setzte sich nicht mehr gegen Lucas Buttgereit, Christoph Fischer, Stinner oder Andreas Trümper durch - 15:8 für Staßfurt im Tie-Break.

In der zweiten Partie unterlag der VC 97 II dem USC II mit 2:3 (18, -13, 16, -22, -4).

Staßfurt: Stinner, Fischer, Trümper, Meyer, Ruhnow, Buttgereit, Bornemann, Toelk