Staßfurt l Ein letztes Mal rollt heute Nachmittag noch einmal der Ball in der Handball-Verbandsliga, dann geht es auch für den HV Rot-Weiss Staßfurt II und den SV Germania Borne in die wohlverdiente Winterpause. Die Partie, die eigentlich schon am 1. Spieltag hätte stattfinden sollen und die nach einem tragischen Unglücksfall im Publikum nach sechs Minuten abgebrochen wurde (Volksstimme berichtete), wird heute um 16 Uhr in der Paul-Merkewitz-Sporthalle angepfiffen.

In puncto Favoritenrolle wagt sich kein Team aus der Deckung heraus. Sowohl die Staßfurter Reserve, die in dieser Spielzeit in die Nord-Staffel "rutschte", als auch Aufsteiger Borne spielen bisher eine glänzende Saison. "Borne verfügt über die stärkeren Individualisten, ist für mich daher Favorit im Spiel", verteilt Staßfurt-Coach Uwe Illig die Rollen. Doch möglicherweise kommen die Borner Schlüsselspieler heute überhaupt nicht zum Einsatz, die Gäste plagen sich mit zahlreichen Verletzungen. "Mit Robin Salm, Ronny Schafflik und Christian Fink fehlen uns drei wesentliche Säulen", stellt Germania-Trainer Jürgen Dawils fest. Zudem drohen Jörg Friedrich (Magen-Darm-Grippe) und Steffen Halfpap (Erkältung) auszufallen. Daher steht für Dawils fest: "Unter diesen Umständen erheben wir keinen Anspruch, nach zwei Punkten zu greifen, wollen aber das Beste versuchen. Herschenken werden wir auf jeden Fall nichts."

Auch sein Gegenüber glaubt an einen knappen Spielausgang. "Ich denke, es wird so laufen wie gegen Gommern vor zwei Wochen", ist sich Illig sicher. Gegen den Spitzenreiter sicherte sein Team erst 20 Sekunden vor dem Ende den überraschenden Doppelpunktgewinn.

Unterdessen kamen auch die Borner in dieser Woche zu zwei nachträglichen Punkten. Das Heimspiel gegen den SV Oebisfelde II, welches die Gäste vor zwei Wochen kurzfristig wegen Spielermangels abgesagt hatten, wurde mit 2:0-Punkten für den SVG gewertet.