Tröbitz/Staßfurt (mgr/ewe) l Zum internationalen Turnier nach Tröbitz im Süden Brandenburgs hatte der dort ansässige Badminton-Verein eingeladen. Die Brüder Anton Dingethal, spielend in der Altersklasse U13, und Paul Dingethal vom cash&fun Junior-Team der Salzlandsparkasse, der in der Altersklasse U17 vom SV Lok Staßfurt spielt, sind dieser Einladung gefolgt und starteten in den Disziplinen Einzel und Doppel.

In der Altersklasse U13 spielten die Badminton-Spieler in zwei Gruppen mit fünf beziehungsweise sechs Spielern. Anton konnte seine ersten beiden Partien gegen Spieler aus Tschechien erfolgreich gestalten. Gegen Moritz Scheler vom Sportgymnasium in Jena zeigte er ebenfalls eine gute Leistung, die am Ende aber nicht mit einem Sieg belohnt wurde. So musste sein letztes Gruppenspiel gegen den Hallenser Rick Liu über den Einzug in das Halbfinale entscheiden. Am Ende fehlte Anton Dinge-thal etwas die Kraft, so dass er durch eine 1:2-Niederlage das Halbfinale ganz knapp verpasste.

Einzel-Finale gegen Doppelpartner

Paul Dingethal, der eigentlich noch in der Altersklasse U17 spielt, wollte sich mit den besten Spielern messen und startete daher in der Altersklasse U19. Nachdem er in der Gruppe die Spiele gegen Anton Kopsch vom BV Tröbitz und einem Spieler aus Tschechien gewonnen hatte, ging es dann um den Gruppensieg gegen Camilo Borst aus Berlin.

Bilder

Auch diese Partie schien zum Spielbeginn glatt zu laufen, da Paul den ersten Satz klar mit 21:10 für sich entscheiden konnte. Kleine Konzentrationsfehler kosteten dem Staßfurter dann aber den Sieg im zweiten Satz (19:21). Im entscheidenden dritten Satz steigerte sich Paul Dingethal dann aber wieder und gewann diesen ungefährdet mit 21:13.

Im Halbfinale traf Paul dann auf den Lokalmatador Max Fornoville. Durch sichereres Angriffsspiel und gute Laufarbeit gewann Paul souverän in zwei Sätzen mit 21:16 und 21:13. Das Finalspiel bestritt Paul dann gegen seinen Freund und Doppelpartner Lennhart Nothni vom SV GutsMuths Jena, der mit Platz fünf bei der deutschen Meisterschaft Favorit in diesem Endspiel war.

Die Zuschauer bekamen ein sehr spannendes Finale zu sehen, bei dem am Ende der etwas glücklichere Lennhart mit 21:18 und 21:18 die Oberhand über den Staßfurter behielt. Beendet wurde der erste Turniertag also mit einem zweiten Platz im Einzel für Paul.

Kein Satzverlust im Doppel

Am zweiten Tag ging es dann in den Doppelwettbewerb. An diesem konnte Anton Dingethal nicht teilnehmen, da eine ungerade Anzahl von Spielern im Starterfeld gemeldet war.

Sein Bruder Paul spielte mit Lennhart Nothni zusammen und kam bis ins Finale. Sie gaben nicht einen Satz ab und wurden im Doppel Turniersieger.