Staßfurt l 13.966 ausgespielte Punkte, 5008 Spielminuten, 395 Sätze, 175 gespielte Spiele mit 97 aktiven Spielern - so lautete die Bilanz des kürzlich stattgefundenen 38. Salzland-Pokal-Turniers in Staßfurt. Mit der 38. Auflage des tradionsreichen mehrtägigen Events des SV Lok Staßfurt fand nun endgültig die Turnierausrichtung in der neuen Salzland-Sporthalle statt.

Der SV Lok Staßfurt konnte 97 Spieler aus ganz Deutschland zwischen Bremen und München sowie Dortmund und Dresden begrüßen. Mit den meisten Athleten waren Berlin und Güstrow vertreten. Viele Teilnehmer nahmen etliche Kilometer Anreise in Kauf, um die begehrten Pokale in den Spielklassen A bis D mit nach Hause zu nehmen.

Nach der Verabschiedung der Mannschaftsspieler Marie Lücke und Paul Dingethal, die den Verein nach vielen Jahren in Richtung Jena verlassen, wurden um 9.30 Uhr die ersten Spieler aufs Feld gerufen. Ohne lange Pausen wurden viele spannende Partien gespielt. Die letzte Siegerehrung der Damen- und Herren-Doppel konnte um 16 Uhr begangen werden. Einen der begehrten Podestplätze konnten sich im Damen-Doppel A Marie Lücke und Laura Surauf ergattern. Sie belegten den zweiten Platz. Über den Sieg im Herren-Doppel B konnte sich Matthias Kaschel zusammen mit dem ehemaligen Staßfurter Spieler Hannes Kämmer, der mittlerweile für HVB Club München spielt, freuen.

Bilder

Astrid Trautwein schaffte es mit der Wittenbergerin Annett Scherbel auf den zweiten Platz und damit, genau wie Ines Aufzug und Birgit Deubeler (3. Platz), auf das Podium im Damen-Doppel C. Zu guter Letzt krönten Luise Plamitzer und Julia Vetter ihre erste Teilnahme am traditionsreichen Salzland-Pokal-Turnier mit dem Sieg im Damen-Doppel D.

Sieger feiern ausgelassen auf Players-Party

Am Samstagabend lud der Verein zu einer Players-Party ein, die wie immer sehr gut angenommen wurde. Trotz der ungewohnten neuen Location feierten die Sieger zusammen mit ihren Sportfreunden die erreichten Platzierungen unter der Leitung von DJ Patrick bis in die frühen Morgenstunden. So manch ein Sportfreund war froh, dass die Turnierleitung etwas Verständnis zeigte und den ursprünglichen Zeitplan etwas nach hinten verschob.

Nachdem alle angemeldeten Sportfreunde die Halle betraten, folgten am letzten Turniertag die Spiele des gemischten Doppels, auch Mixed genannt. Hier schafften es im Mixed A Paul Dingethal und Marie Lücke mit einem dritten Platz auf das Treppchen. Stefan Klinke und Birgit Deubeler errangen einen hervorragenden zweiten Platz im Mixed C.

Mit etwas Wehmut richtete der SV Lok Staßfurt dieses Turnier nach vielen Jahren in der Merkewitz-Halle an neuer Wirkungsstätte aus. Viele Bedenken konnten widerlegt werden. Auch in der neuen Halle konnten die Spieler das Flair des Turniers wiederfinden. Viele neue und alte Teilnehmer bescheinigten den Organisatoren eine gute Arbeit und kommen im nächsten Jahr gern wieder. Ein großer Dank geht an alle fleißigen Helfer, die in der Cafeteria, bei der Turnierleitung oder beim Auf- und Abbau halfen. Ohne diese vielen fleißigen Hände wäre das Turnier nicht möglich gewesen. Auch den Sponsoren des SV Lok (Büroservice Steffen Weimann, ABG Hecklingen, Physio Therapie Maschke, Kleines Hausgeräte, Bodeapotheke und Vegefeuer) gilt ein großer Dank.