Warnau/Staßfurt l Der SV 09 Staßfurt hatte einen klaren Plan beim Auswärtsspiel in der Altmark. Der Spitzenreiter der Landesliga Nord wollte kompakt stehen und dem SSV Havelwinkel Warnau nicht zum Kontern kommen lassen. Denn das ist auch vor eigener Kulisse die Waffe des heimstarken Teams. Doch das ging komplett nach hinten los. Die Partie ging mit 2:4 (0:2) verloren und Coach Jens Liensdorf wusste genau, woran das lag: „Das war sehr ernüchternd. Nach unserer guten Vorbereitung haben wir dort sehr viel vermissen lassen. Die Bereitschaft war nicht vorhanden. Wir hatten von der ersten Minute an keinen Zugriff und sind ins offene Messer gelaufen.“

Es dauerte nur vier Minuten, bis ein Angriff über die rechte Seite für das 1:0 der Hausherren durch Ricardo Hain sorgte. Auch Matthias Lieder hatte in der Anfangsphase zwar eine gute Chance, getroffen haben nach einer halben Stunde aber wieder die Altmärker. Nach einem langen Ball konnte der SV 09 nicht richtig klären und Torsten Meier staubte zum 2:0 ab. „Das war auch völlig gerechtfertigt. Die Warnauer waren lauffreudiger, galliger und hatten auch das nötige Glück. Wir haben einfach keine Mittel gefunden“, setzte Liensdorf seine Generalkritik fort.

Zwar brachte die Einwechslung von Matthias Härtl, der Routinier ersetzte Nick Unger aus disziplinarischen Gründen bereits in Hälfte eins, ein wenig neuen Schwung, doch zunächst nichts Zählbares. Stattdessen traf nach Wiederanpfiff erneut Warnau durch Kevin Schmoock (47.).

Als dann Härtl seine Klasse zeigte, den Gegner aussteigen ließ und zum 1:3 verkürzte (50.), schienen es die Staßfurter verhindert zu haben, komplett auseinander zu brechen. Nach dem 2:3-Anschlusstreffer von Felix Jesse (69.) keimte sogar nochmal Hoffnung auf. Doch die riesigen Chancen auf das 3:3 blieben in der Schlussphase aus. Stattdessen machte Warnau durch Roman Arndt schließlich den Deckel drauf. „Nicht das Ergebnis, sondern die Einstellung ärgert mich. Die Mannschaft ist viel zu locker an die Aufgabe herangegangen“, so der Staßfurter Trainer. „Wir haben einfach zu wenig Aufwand betrieben.“ Der SV 09 ist an der falschen Einstellung gescheitert.

SV 09 Staßfurt: Witte - Stein, Abresche, Moye (63. Kollmann), Unger (42. Härtl), Jesse, Möller, Stachowski, Lieder, Oehme, Burdack (63. Nagel)

Tore: 1:0 Ricardo Hain (4.), Torsten Meier (30.), 3:0 Kevin Schmoock (47.), 3:1 Matthias Härtl (50.), 3:2 Felix Jesse (69.), 4:2 Roman Arndt (90.), SR: Benedict Ohrdorf, ZS: 115