Staßfurt l Sicher zehn Meter Platz hatte Toni Härtge in alle Himmelsrichtungen. Da erreichte den Abwehrmann des SV 09 Staßfurt ein eigentlich simpler Pass. Doch ihm versprang der Ball, der ins Seitenaus trudelte. Die Aktion im Spiel gegen den MSV Börde zeigte: Der 26-Jährige ist nach seiner langen Verletzungspause noch nicht wieder ganz sattelfest. Was am Sonnabend im Landesliga-Heimspiel jedoch für fast alle 09er galt. Der Tabellenzweite unterlag den Magdeburgern verdient mit 1:4 (0:1).

„Glückwunsch an den Gegner, der zwei Klassen besser war“, sah SV 09-Trainer Jens Liensdorf ein. Vor allem die Abwehr der Bodestädter wirkte im bislang schwächsten Saisonspiel phasenweise sehr löchrig. Beim recht frühen 0:1 stellte sich die Abwehr nicht clever an. Vor allem Torhüter Marco Janich eilte etwas zu schnell aus dem Kasten und ermöglichte so Nico Rackwitz die 1:0-Führung der Börde-Kicker (17.). „Wir haben überhaupt keine Mittel gefunden“, wirkte Liensdorf etwas ratlos. Und kamen die 09er dann doch mal vor das Tor, haben sie die Möglichkeiten wieder liegen lassen.

Auch ein Wechsel zur Pause, Lukas Möller ersetzte den stark Gelb-Rot gefährdeten Dustin Abresche, fruchtete nicht. Denn ausgerechnet Möller vertändelte dann die Kugel, was nach zwei schnellen Pässen zum 2:0 der Gäste durch Rackwitz führte (47.). Das dritte Tor legte der Börde-Stürmer dann nur fünf Minuten später nach und wurde von der Staßfurter Defensive förmlich dazu eingeladen. „Wir haben viel zu emotionslos gespielt in der zweiten Halbzeit. Wir haben zu viele Fehler gemacht und es war überhaupt keine Überzeugung dahinter“, holte der Trainer zur Generalkritik aus.

Warum seine 09er auch nach dem 1:3-Anschluss durch Matthias Härtl nicht wieder solche Comeback-Qualitäten wie gegen Gardelegen zeigten? Dafür hatte Liensdorf keine wirkliche Antwort parat. „Die Magdeburger haben ja schon am Donnerstag gespielt und wir haben gehofft, dass ihnen die Körner ausgehen. Aber der Gegenteil war der Fall. Es sah eher so aus, als hätten wir die schweren Beine gehabt.“

Der MSV Börde setzte sogar noch das vierte Tor drauf. „Die Effektivität hat den Ausschlag gegeben. Der Gegner hatte fünf Chancen und hat vier verwandelt. Davon können wir nur träumen“, kommentierte Liensdorf spürbar unzufrieden.

SV 09: Janich - Nagel (64. Krause), Abresche, (46. Möller), Moye, Härtl, Jesse, Lieder, Pusch, Stachowski, Mähnert, Härtge

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Nico Rackwitz (17, 47., 52.), 1:3 Matthias Härtl (66.), 1:4 Max Dittwe (70.), SR: Alexander Kroll (Wernigerode), ZS: 53