Staßfurt l Dabei setzt Patrick Stockmann, Trainer des Tabellenneunten der Nord-Staffel, vor allem auf den breiteren Kader, der ihm im Heimspiel am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr zur Verfügung steht. „Die Personalsorgen waren in Warnau nicht unser größtes Problem, dennoch ist es schön, wieder auf mehr Spieler zurückgreifen zu können, ohne Akteure aus der Zweiten hochziehen zu müssen“, so der Übungsleiter.

Hoffnung auf das erste Erfolgserlebnis in der zweiten Saisonhälfte macht ihm dabei die Tatsache, dass sich seine Mannschaft bereits in der Vorwoche in guter Form präsentiert hat. „Die Euphorie aus den Testspielen ist immer noch da“, beschreibt Stockmann die aktuelle Gemütslage innerhalb seiner Mannschaft vor der Partie gegen den Tabellenvierzehnten SV Irxleben.

„Wir werden nicht arrogant in die Partie gehen und wissen, was der Gegner kann“, so der Trainer. Dennoch geht seine Mannschaft als Favorit in das Duell. Ungefährlich in der Offensive stehen die Irxlebener nicht ohne Grund im Tabellenkeller. Nur Schlusslicht Niegripp hat weniger Tore erzielt. Doch Stockmann sieht neben den Schwachen auch die Stärken der Gäste aus der Börde, die seiner Mannschaft gefährlich werden können. „Der SVI hat ein robustes Team mit viel Erfahrung. Wir dürfen uns nicht von der Tabellensituation blenden lassen und müssen den Gegner ernst nehmen. Irxleben steht mit dem Rücken zur Wand und wird uns alles abverlangen. Leichter als in Warnau, wird das Spiel sicher nicht“, weiß er um die Schwere der Aufgabe.

Als Problem könnte sich die unklare Personalsituation entpuppen. Zwar werden einige Spieler zurückerwartet, doch nicht bei allen kann Stockmann bereits hundertprozentig sagen, dass sie rechtzeitig fit werden. „Es gibt den einen oder anderen Spieler, der noch einmal einen abschließenden Termin beim Physiotherapeuten hat. Erst dann, im Anschluss an das Abschlusstraining, weiß ich endgültig, wer am Sonnabend auf dem Platz stehen kann. Ich will nach Möglichkeit keinen angeschlagenen Spieler aufstellen“, so Stockmann. Der breiter gewordene Kader könnte letztlich doch noch eine entscheidende Rolle spielen, um die möglichen Ausfälle aufzufangen und erstmals in der Rückserie zu punkten.