Staßfurt l (hla/ahf) Die Aufsteiger SC Seeland und der SV 09 Staßfurt II starteten mit einer Niederlage und einem Sieg.

SC Seeland – Eintr. Winningen 2:3 (2:2)

Im Eröffnungsspiel begann der Aufsteiger nervös und wollte Fehler vermeiden. Da war Winnigen abgezockter und nutzte die Fehler des SCS eiskalt aus. Die Führung der Gäste war verdient (7.). In der Folge fand sich aber der Gastgeber mit hohem Laufaufwand und Kampfgeist immer besser in die Partie. Nach dem verdienten Ausgleich (26.) folgte die beste Phase der Gastgeber, Winningen konnte oft nur reagieren. So auch beim erneuten Führungstor (39.), das aber schon im Gegenzug egalisiert wurde. Nach der Pause riss der Spielfaden des SCS. Winnigen bestimmte deutlich die Partie. Dennoch musste die Eintracht-Elf bis zum Schlusspfiff zittern, weil klare Chancen (Pahl, Werle) vergeben wurden.

Tore: 0:1 Patrick Gießler (7.), 1:1 Max Werner (26.), 1:2 Jens Bilsing (39.), 2:2 Hendrik Dietrich (40.), 2:3 Maik Feldheim (FE, 57.); SR: Skorsetz (Biere), ZS: 213

TSG Unseburg/Tarthun – SV Wolmirsleben 4:2 (2:0)

Beide Mannschaften hatten arge Personalprobleme und darunter litt das Spielniveau sichtbar. Es war kaum ein Zusammenspiel über mehr als drei Stationen zu sehen. So kam das Match oft wie „Not gegen Elend“ herüber. Mit der schellen Führung im Rücken war das TSG-Spiel aber doch geordneter und vor allen im Angriff zielstrebiger. So fiel der verschossene Elfmeter von Mathias Kneisel (53.) auch nicht groß ins Gewicht. Beim SVW lief im Vorwärtsgang fast nichts zusammen, dazu noch die Unterzahl im Schlussdrittel. Im Spielverlauf investierte der Gastgeber mehr, sodass der Sieg in Ordnung geht.

Tore: 1:0, 2:0 Mathias Kneisel 15., 19.), 2:1 Markus Frost (59.), 3:1 Tobias Gronau (65.), 4:1 Oliver Hackel (74.), 4:2 Christian Scholz (87.); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 101; GRK: David Barbe (Wolmirsleben, 67.)

SV 09 Staßfurt II – SV Rathmannsdorf 6:4 (3:3)

Der Aufsteiger ließ nichts anbrennen und schien trotz des zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffers der Gäste auf der Siegerstraße. Die Rathmannsdorfer bekamen kaum ein Bein auf den Boden. Doch die Verletzung von Keeper Maik Binnebößel brachte einen Bruch in den 09-Spielfluss. Über den Kampf fing sich der Ortsnachbar und kam zu deutlich mehr Spielanteilen. So kippte die Partie. Nach dem Wechsel machte der SVR weiter und kam völlig verdient zur Führung. Doch damit ging auch ein kämpferischer Ruck durch die 09-Reihen. Vor allem im Vorwärtsgang wurde das Tempo sichtbar erhöht. Binnen vier Minuten drehte der Gastgeber so das Match. Staßfurt hielt bis weit in die Schlussphase das Tempo hoch und ließ nichts mehr anbrennen.

Tore: 1:0, 2:0 Kai Hänsch (4., 7.), 2:1 Marcel Poser (9.), 3:1 Kai Hänsch (18.), 3:2 Alexander Bock (34.), 3:3 Chris Ingler (45.), 3:4 Matthias Görke (58.), 4:4 Andy Klemmer (60.), 5:4 Dustin Kranich (61.), 6:4 Matthias Lieder (64.); SR: Lange (Könnern); ZS: 64

Einheit Bernburg – Drohndorf/Mehr. 1:2 (0:1)

Das Eigentor nach 45 Sekunden schockte den Gastgeber sichtbar und kostete ihn auch das Spiel. Zwar war Bernburg in Folge stets bemüht und hatte auch optisch mehr von der Begegnung, doch das FSV-Konterspiel strahlte weitaus mehr Torgefahr aus. Als recht schnell nach der Pause das 0:2 fiel, nahm die Verunsicherung bei der Einheit-Elf weiter zu. Das Anschlusstor kam zu spät, um den Gast den verdienten Sieg noch strittig zu machen.

Tore: 0:1 Tobias Mund (ET, 1.), 0:2 Carlo Bochnig (FE, 54.), 1:2 Stefan Thol (88.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 67

Wacker Felgeleben – Fort. Schneidlingen 5:2 (2:1)

Der Gastgeber ging per Blitzstart in Führung, bekam aber in der Folge dennoch nicht die nötige Ruhe in das Spiel. Die Fortuna-Elf zeigte keinerlei Schockzustand und hielt stets energisch dagegen. Auch das 2:0 steckte der Gast weg, der nun immer mehr die Initiative ergriff und so nicht unverdient zum Ausgleich kam. Doch dieser setzte beim Gastgeber neue Kräfte frei. Binnen drei Minuten sorgte Wacker dann für die Vorentscheidung. Schneidlingen ließ allerdings weiterhin nicht nach und testete in der Folge Nachwuchskeeper Niklas Paul Voß. Dieser hielt seinen Kasten aber bis zum Schluss sauber.

Tore: 1:0 Sascha Körner (2.), 2:0 Martin Glaser (23.), 2:1 Florian Sauer (39.), 2:2 Sascha Setzer (57.), 3:2 Martin Glaser (59.), 4:2 Ronny Engelmann (62.), 5:2 Martin Glaser (87.); SR: Schmuck (Bernburg), ZS: 76

VfB Neugattersleben – Sportf. Cörmigk 3:0 (1:0)

Die Gastgeber bestimmten durchgängig das Match. Cörmigk stand tief und war meist auf Schadensbegrenzung und Konterfußball aus. Allerdings verpufften die Angriffe frühzeitig. So entwickelte sich eine einseitige Partie, in der der VfB mit einigen Aluminiumtreffern auch noch Pech hatte.

Tore: 1:0 Christian Siebert (44.), 2:0 Philipp Landgrabe (61.), 3:0 Tim Pülicher (80.); SR: Heine (Brumby), ZS: 92

SV 08 Baalberge – Egelner SV Germ. 10:0 (5:0)

Die Gastgeber begannen temporeich, die Egelner fanden darauf nie ein Mittel. Mit dem Hattrick von Patrick Pelka war das Spiel bereits nach 15 Minuten entschieden. Das Geschehen fand ausschließlich in der Hälfte der Germania statt, was die Moral der Gäste bereits vor der Halbzeit gebrochen hatte. Da der SV 08 in seiner Zielstrebigkeit auch nach der Pause nicht nachließ, gab es gleich zu Beginn das erste zweistellige Ergebnis.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Patrick Pelka (9., 12., 15.), 4:0 Martin Olejnik (30.), 5:0 Markus Buhrau (39.), 6:0 Tomas Fau (FE, 48.), 7:0 Patrick Pelka (81.), 8:0 Chris Buhrau (52.), 9:0 Niklas Barth (56.), 10:0 Thomas Schütze (70.); SR: Michelbrink (Bernburg); ZS: 78

Blau-Weiß Pretzien – TSG Calbe II 3:1 (2:0)

Die 43 Zuschauer in Pretzien bekamen ein ansehnliches Fußballspiel geboten. Beide Mannschaften begannen offensiv. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Zuschauer dürfte es gefreut haben. Die Platzherren nutzten ihre Möglichkeiten allerdings besser. Binnen drei Minuten trafen erst Mathias Reichel (27.) und dann Christian Buchholz zur 2:0-Führung für Pretzien. Eine Unachtsamtkeit nach gut einer Stunde nutzte die TSG-Reserve jedoch, um durch Stefan Sandau zum Anschluss zu kommen. In der Folge kam noch einmal Hektik auf. Calbe II setzte alles auf eine Karte. Erst der dritte Treffer für Blau-Weiß durch Maximilian Kompf sorgte für Entschleunigung und beendete das Zittern auf Gastgeberseite (82.).

Tore: 1:0 Mathias Reichel (27.), 2:0 Christian Buchholz (30.), 2:1 Stefan Sandau (65.), 3:1 Maximilian Kompf (82.); SR: Seydlitz (Schönebeck), ZS: 43