Staßfurt l Dass ein freundschaftliches Verhältnis zwischen dem SV 09 Staßfurt und dem SV Edelweiß Arnstedt besteht, ist ja allein aufgrund der vielen Testspiele leicht zu erkennen. Doch das gute Verhältnis ging beim erneuten Test am Wochenende so weit, dass die Staßfurter dem Gegner sogar einen Spieler abstellten.

Naja, nicht ganz: Co-Trainer Axel Quednow streifte sich das grüne Trikot über, weil die Gäste nur mit zehn Spieler anreisten. Am Ende trennten sich die Teams mit 1:1 (1:0). „Gegen einen Verbandsligisten kann man mit dem Ergebnis schon zufrieden sein“, so Jens Liensdorf, Coach des Herbstmeisters der Landesliga Nord. „Doch mit der Leistung bin ich nicht so ganz zufrieden.“

Der Staßfurter Trainer war in seiner Einschätzung etwas zwiegespalten. Die Anweisung war: In den ersten 20 Minuten beider Hälften sollen seine Kicker defensiv kompakt stehen und den Gegner kommen lassen. „Das haben wir auch sehr gut gemacht. Wir standen sicher und haben die Räume gut zugemacht“, so der Trainer.

Bilder

Doch in der restlichen Zeit der beiden Durchgänge wollten die 09er offensiv agieren. Und „das ging nach hinten los“, sagte Liensdorf. „Die Laufbereitschaft war nicht vorhanden. Das Pressing war nur selten zu erkennen. Und wenn dann nur von einzelnen Spieler. Damit war ich nicht einverstanden.“ Auch die schwierigen Verhältnisse und das nasse Geläuf wollte der Coach nicht als Ausrede gelten lassen.

Zumindest gingen die Staßfurter dennoch mit einer Führung in die Kabine. Nachdem Marc Burdack das 1:0 nach gutem Pass von Matthias Nagel verpasste (25.), führte eine Einzelaktion zum Erfolg.

Matthias Lieder bekam den Ball auf der rechten Seite und ließ seinen Gegenspieler einfach stehen. Statt den Ball zu flanken, überraschte der 31-Jährige den Keeper und erzielte aus spitzem Winkel das 1:0 (33.). „Das war natürlich sehr erfreulich, dass er da so eiskalt geblieben ist“, lobte der Trainer. „Doch in den offensiven Phasen hätten wir einige Angriffe viel besser ausspielen müssen. Das Spiel war dann sehr zerfahren und wir haben unnötige Risiko-Pässe gespielt.“ Ein solcher führte letztlich auch zum 1:1-Ausgleich durch Jan Eberhardt (70.).

Übrigens: Axel Quednow wirkte beim SV Edelweiß keinesfalls wie ein Fremdkörper. Der 46-Jährige markierte sogar einen Treffer, der aufgrund einer Abseitsposition aber nicht gegeben wurde. Sein Jubel hätte sich wohl aber auch so in Grenzen gehalten.

SV 09: Witte - Nagel, Abresche, Jeewe, Unger, Jesse, Kollmann, Lieder, Burdack, Moye, Oehme Tore: 1:0 Lieder (33.), 1:1 Eberhardt (70.)