Egeln l Er ist einer von insgesamt sechs Jugendleitern aus ganz Deutschland, die im Rahmen des DFB-Masterplans-2024 an einem speziellen Webinar vom Deutschen Fußball-Bund teilnehmen. Nachdem Hannes Schmidt im November des vergangenen Jahres in die DFB-Zentrale nach Frankfurt am Main eingeladen wurde, um am mehrtägigen Workshop Qualifizierung und Jugend teilzunehmen, steht nun der nächste Schritt auf der Agenda des DFB-Masterplan-2024 an.

Sechs Sportler eingeladen

Schmidt und fünf weitere Jugendleiter aus der Bundesrepublik wurden nun erneut eingeladen, um in den kommenden drei Monaten per Webinar (Internetseminar) an der Prototypausarbeitung der späteren DFB-Jugendleiterausbildung mitzuarbeiten. Hierbei stehen sie nun aus dem Homeoffice im engen Kontakt zu den Mitarbeitern der DFB-Abteilung Basisberatung und –entwicklung, welche mit ihnen die zahlreichen Aufgaben und Videosequenzen in Angriff nehmen werden.

Das Augenmerk der insgesamt zehn Beteiligten wird sich zunächst auf die momentan vorhandenen Service- und Qualifizierungsangebote der einzelnen Landesverbände richten und die dazugehörigen Jugendordnungen beleuchten.

Ideen einbringen

Darauf aufbauend soll die Förderung und Führung im Ehrenamt sowie die Verkörperung von positiven Werten im Nachwuchsbereich besprochen werden, wobei vor allem die Punkte Kinderschutz sowie Aufsichts-, Haft- und Verkehrssicherungspflicht im Vordergrund stehen. Des Weiteren werden neue Kooperationsmöglichkeiten zu Kitas und Schulen besprochen und gemeinsam im Campus bearbeitet. Im letzten Abschnitt steht die Auseinandersetzung mit dem DFBnet auf dem Plan, wo jeder Einzelne neue Ideen zur Verbesserung des derzeitigen Computerprogramms einbringen darf.

Schmidt: „Natürlich freue ich mich riesig, dass ich stellvertretend für die zahlreichen Jugendleiter im Land an solch einem interessanten Projekt mitarbeiten darf. Dass mir der DFB dieses Vertrauen schenkt und meine Denkansätze zu den zahlreichen Bereichen hören möchte, ist natürlich eine große Anerkennung.“

Wie bei der Vereinsmanager- ausbildung des DOSB (Deutscher Olymischer Sportbund), die Schmidt derweilen an der Landessportschule in Osterburg absolviert, nutzt auch der DFB die Online-Lernplattform Edubreak, um seine Ansprechpartner zu erreichen.

„Dadurch, dass ich in den letzten Monaten schon die ein oder andere Lerneinheit für meine Vereinsmanagerlizenz über dieses Programm erarbeitet habe, bin ich guter Dinge, dass ich mich auch hier sehr gut zurechtfinden werde. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Ausfall des kompletten Trainings- und Spielbetriebs freue ich mich umso mehr, zumindest neben dem Platz wieder voll in den Sport eingebunden zu sein“, sagt Schmidt.