Förderstedt l Herbert Busch hat alles getan, was in seiner Macht stand. Aber der Präsident des SV Förderstedt konnte es auch nicht mehr verhindern. Nur sieben Spieler hätten dem Landesligisten für das Auswärtsspiel beim Spitzenreiter SV Westerhausen zur Verfügung gestanden. Die Konsequenz? „Ich muss das Spiel absagen“, so Busch. So leid es ihm tut. Denn der stark abstiegsgefährdete Club benötigt jeden Zähler. So wird das Spiel aber mit 0:3 gegen die Förderstedter gewertet und es gibt ein Gerichtsverfahren.

Wie aber konnte es soweit kommen? Gleich zehn Spieler fehlen den Förderstedtern. Mit Michael Buschke, Przemyslaw Kucybala und Hogir Isa sind drei Akteure verletzt. Zwei weitere sind krank. Und fünf Spieler sind im Urlaub. Klar, die Förderstedter hatten sechs Wochen spielfrei, da wirkt es schon etwas merkwürdig, dass ein Großteil des Kaders an diesem Wochenende fehlt. Busche sagt aber: „Wir sind alles Amateure. Die Spieler haben frei und auch ein Privatleben.“ Sie wollen entspannen, Zeit mit der Familie verbringen. „Wen soll ich dafür steinigen?“

Natürlich ist das noch kein Weltuntergang. Und auch der Abstieg ist mit dieser Spielabsage nicht besiegelt. Die größere Chance auf Punkte liegt ohnehin im Spiel am Ostermontag. Übermorgen um 14 Uhr empfängt der Tabellenletzte der Landesliga den SV Stahl Thale, der auf dem vorletzten Rang steht. Und dieses Kellerduell „wird definitiv stattfinden“, versichert Busch.

Zum einen kehren die Urlauber alle am Montagmorgen zurück. Zum anderen hat Busch auch die unsichere Variable des Spielfeldes ausgeräumt. Sollte der Platz in Förderstedt nicht bespielbar sein, gibt es eine Alternative. „Ich habe den Kunstrasenplatz in Staßfurt reserviert“, sagt Busch.

Für den Präsidenten soll das nach der unglücklichen Absage auch ein „Weckruf“ sein. „Wir sind noch da, ich will die Mannschaft keinesfalls zurückziehen“. Und das wollen die Förderstedter am Montag dann auch beweisen. Ist das schon so etwas wie die letzte Chance auf den Ligaverbleib? „Ich mache den Spielern keinen Druck“, verneint Busch. Nur müsste der SV Förderstedt langsam mal anfangen zu punkten. Die Förderstedter absolvierten erst ein Pflichtspiel 2018, haben es gegen Heyrothsberge mit 2:5 verloren, der SV Stahl Thale hat zuletzt zweimal knapp mit 1:0 gewonnen und ist im Aufwind. Die Voraussetzungen sind auch in diesem Duell nicht gut. Aber vielleicht liegt auch darin die Chance. „Wir können befreit aufspielen“, so Busch. „Wenn alle ihre Leistung abrufen, haben wir eine Chance.“