Staßfurt l Trotz der sonnigen 33 Grad im Staßfurter Stadion der Einheit sah man, ganz kurz, den Hoffnungsschimmer aufblitzen bei der SG Blau-Weiß Niegripp. Patrick Kokel sprintete allein auf 09-Keeper Marco Janich zu (41.), hatte das 1:1 auf dem Schlappen, scheiterte aber zweimal am Sommerneuzugang der Staßfurter. Die mögliche Euphorie verpuffte. Statt der Wende für die Gäste gab es noch bis zur Pause durch zwei weitere Tore der Gastgeber den frühzeitigen Knockout der Blau-Weißen.

Das Spiel ging am Ende auch in der Höhe verdient mit 5:0 (3:0) an den SV 09, der damit den dritten Sieg in Folge eintütete. „Mit dem Ergebnis war ich zufrieden, trotzdem war noch viel Sand im Getriebe. Aber es ist doch auch schön, dass ich ungeschlagen am dritten Spieltag nach einem 5:0 noch meckern kann“, sagte Coach Jens Liensdorf lachend. „Die Jungs wissen ja wieso.“ Zum einen war das die mangelhafte Chancenverwertung. Vor allem in der zweiten Halbzeit ließen die Bodestädter mehrere Hochkaräter ungenutzt. Zum anderen passte spielerisch phasernweise nicht viel. Die Gastgeber hatten zwar jede Menge Ballbesitz, wussten aber oft nichts damit anzufangen. Die hohen Diagonalbälle verpufften meist im Nichts. „Eigentlich wollten wir flach und über die Außen spielen“, merkte Liensdorf an.

Gegner lässt den Kopf nie hängen

Genau so fiel dann aber zumindest das 1:0. Felix Jesse kochte auf dem rechten Flügel Maximilian Kramer ab und spielte flach in die Mitte, wo Matthias Lieder nur noch einschieben musste (14.). Marc Burdack ließ unterdessen zwei Großchancen (10./22.) ungenutzt. Und so blieben die Gäste bis zu der angesprochenen Ausgleichschance im Spiel, was auch Liensdorf anerkannte: „Der Gegner hat sich nie hängen lassen. Das war positiv.“

Trotzdem entschieden die 09er das Spiel dann noch vor der Pause. Nach einer Flanke von Justin Krause verpasste Matthias Härtl zunächst per Kopf, wurde dann aber noch einmal von Jesse bedient, der sich seinen zweiten Assist sicherte und kurz danach fast selbst traf (43.). Das gelang dann im dritten Anlauf, und „endlich“ aus Sicht des SV 09, Marc Burdack (45.+1).

Nach der Pause wurden die Beine durch die Hitze dann immer schwerer, weshalb auch so viele Chancen ungenutzt blieben. Der eingewechselte Marcel Mähnert, der nach einer Hereingabe am langen Pfosten lauerte (67.), und Härtl, der aus dem Gewühl per Hacke traf (84.), sorgten dann für den Endstand und den perfekten Start in das Landesliga-Jahr.

Doch Liensdorf relativierte etwas: „Bei allem Respekt für die Gegner, wir hatten jetzt noch nicht den ganz großen Brocken dabei.“ Nach den kommenden Auswärtsspielen in Ottersleben und Ilsenburg wird sich das dann spätestens zum nächsten Heimspiel gegen den SSV Gardelegen am 21. September ändern.

SV 09 Staßfurt: Janich, Moye, Nagel, Stachowski (56. Denisenko), Krause (58. Mähnert), Pusch, Burdack, Jesse, Lieder, Möller (71. Härtge), Härtl

Tore: 1:0 Lieder (14.), 2:0 Härtl (42.), 3:0 Burdack (45.+1), 4:0 Mähnert (67.), 5:0 Härtl (84.), SR: Theumer (Halle), ZS: 68