Staßfurt l Der Tabellen-14. muss beim Rangdritten Burger BC antreten. Die Partie in der Knäckebrotstadt beginnt um 14 Uhr. Die bisherige Saisonbilanz des SV 09 ist durchwachsen. Drei Niederlagen stehen zwei Siege gegenüber. Vor der langen Pokalpause setzten sich die Bodestädter im Salzland-Derby gegen den TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens hauchdünn mit 2:1 durch. Inwieweit die Mannschaft von Trainer Patrick Stockmann noch vom Selbstbewusstsein aus diesem Erfolg zehren kann, muss sich zeigen.

Beim BBC erwartet die 09er ein Kontrahent, der als Aufsteiger einen mehr als soliden Saisonstart hingelegt hat. Vier Siege, ein Remis sowie eine Niederlage haben die Burger bisher in ihrer Bilanz stehen. Besonders die Abwehr ist mit lediglich zwei Gegentreffern bisher das Prunkstück des Teams. Damit hat die Mannschaft von Trainer Michael Hucke die Einschätzung vieler Experten vor der Spielzeit bestätigt. Der Kader der Burger ist mit etlichen höherklassig erfahrenen Akteuren gespickt und stand deshalb nicht wirklich als potenzieller Abstiegskandidat auf den Zetteln der Ligabeobachter.

Folgerichtig ist auch Staßfurts Übungsleiter Stockmann die schwere der Aufgabe bewusst: „Das ist ein Gegner mit großer Erfahrung und viel Qualität. Kindliche Fehler dürfen wir deshalb auf keinen Fall machen. Das nutzen sie sonst ganz sicher aus“, erwartet der Trainer eine hochkonzentrierte Leistung seiner Mannschaft.

Die längere Pokalpause haben die Staßfurter unterdessen genutzt, um Probleme aus den ersten Saisonspielen gezielt aufzuarbeiten. „Auch wenn wir davor gegen Kleinmühlingen gewonnen haben, kam die Pause für uns eigentlich zu einem guten Zeitpunkt. Wir spielen seit Juli und jetzt auch bis Weihnachten durch, da ist so ein kleiner Cool-down für die Jungs gar nicht so schlecht gewesen. So kamen auch die Familien und Freundinnen mal zu ihrem Recht“, erklärt Staßfurts Trainer, warum sein Team trotz nicht vorhandenen Pokalverpflichtungen auch keine Testspiele bestritt. Familiär besonders gut genutzt hat die Spielpause übrigens Abwehrstratege Steven Stachowski. Er hat am vergangenen Wochenende geheiratet.

Glück in der Liebe, Pech im Spiel?

In seinem ersten Pflichtspiel als Ehemann will der kopfballstarke Defensivspezialist vom Motto „Glück in der Liebe – Pech im Spiel“ natürlich nichts wissen, wie Trainer Stockmann berichtet. „Wir fahren natürlich als Außenseiter nach Burg, das heißt aber nicht, dass wir nicht versuchen wollen, dort etwas Zählbares mitzunehmen.“

Umsetzen soll dieses Vorhaben nahezu der gesamte Kader. Zwar weilt Evgeni Denisenko im Urlaub, aber ansonsten steht höchstwahrscheinlich die komplette Mannschaft zur Verfügung.

„Wir haben die Spielpause nutzen können, um auch die verletzten Spieler wieder ans Team heranzubringen. Aktuell ist kein Spieler mehr verletzt“, freut sich Trainer Stockmann und hofft selbstverständlich, dass dieser Zustand nun möglichst lange anhält. Denn dann ist für das Staßfurter Team die Grundlage für das Verlassen der unteren Tabellenregion bereits gelegt.